Precision Micro Neuer Director of Engineering ernannt

Karl Hollis ist seit 1. April 2019 neuer Director of Engineering Precision Micro Ltd.
Karl Hollis ist seit 1. April 2019 neuer Director of Engineering Precision Micro Ltd.

Der bisherige Technical Sales Manager von Precision Micro, Karl Hollis, wurde zum Director of Engineering ernannt. Seit 1. April 2019 leitet er jetzt das Ingenieurteam.

Das auf fotochemisches Ätzen spezialisierte Unternehmen Precision Micro Ltd., mit Sitz in Birmingham (Großbritannien) und Vertriebsniederlassungen in München und Eindhoven (Niederlande), hat  Karl Hollis mit Wirkung zum 1. April 2019 zum Director of Engineering ernannt. Er war zuvor als Technical Sales Manager im Unternehmen tätig.

Hollis ist seit September 1999 bei Precision Micro angestellt und hat im Unternehmen bereits eine Reihe von Funktionen im kaufmännischen und technischen Bereich ausgeübt. Dabei konnte er Erfahrungen sammeln, die er in seiner neuen Position einbringen wird.

Ende 2018 vollzog Precision Micro ein Management Buy Out. Damit begann eine neue Ära für den seit 50 Jahren bestehenden Ätztechnikspezialisten. Hollis erklärt: »Für Precision Micro sieht die Zukunft sehr vielversprechend aus. Das Unternehmen ist bereits der größte Spezialist für chemisches Ätzen im europäischen Markt, der mittel- bis langfristig noch deutlich wachsen wird. Wichtig ist, diese Wachstumschancen zu nutzen und gleichzeitig das Profil von Precision Micro in verschiedenen Branchen und weiteren Ländern zu erweitern. Ich werde mich in meiner neuen Position ganz darauf konzentrieren, diese Ziele zu erreichen.«

Als Leiter des Ingenieurteams trägt Hollis praxisorientiert und zielstrebig zur Weiterentwicklung von Kundenprojekten bei: »Solide Kundenbeziehungen sind für den Erfolg von Precision Micro unerlässlich. Wir haben sie schon immer mehr als Kundenpartnerschaften gesehen. Wir arbeiten während des kompletten Produktentwicklungszyklus zusammen und investieren laufend in Forschung und Entwicklung sowie neue Techniken, um optimale Leistung im Bereich fotochemisches Ätzen in der Fertigung zu bieten. Dadurch erreichen wir die ökonomischsten, schnellsten und präzisesten Ergebnisse für oftmals komplexe und sicherheitskritische Anwendungen«, so Hollis.

Gegenwärtig fertigt Precision Micro in seiner modernen Bearbeitungsanlage im britischen Birmingham jährlich mehr als 50 Millionen Präzisionsmetallteile.