EMS-Dienstleistungen der SMT & Hybrid Effiziente Nutzung von Solarenergie – ohne Speichersysteme

Christian Potz, Geschaeftsfuehrer SMT & Hybrid GmbH
Christian Potz, Geschaeftsfuehrer SMT & Hybrid GmbH

Ein Überschussregler kann den tagsüber überschüssig produzierten Solarstrom einer Photovoltaik-Anlage auch ohne Zwischenspeicherlösung für den weiteren Eigenbedarf, u.a. zur Warmwasseraufbereitung, nutzen. Entwickelt wurde das Gerät von Wallner Automation, und produziert wird es von SMT & Hybrid.

Die Elektronik-Redaktion hat Christian Potz, Geschäftsführer bei SMT & Hybrid, und Josef Wallner, Geschäftsführer der Wallner Automation, gebeten, dass sie interessierten Entwicklern Einblicke dahingehend gewähren, wie die Teams beider Firmen bei diesem Projekt zusammengearbeitet haben.

„In diesem Gerät steckt viel an komplexer Elektronik und hoch spezialisiertem Wissen. Um die Idee für unseren Überschussregler in die Serienreife umzusetzen, sind wir auf unseren langjährigen Partner SMT & Hybrid zugegangen, weil deren Mitarbeiter die Technologien der Elektronikbranche verstehen. Wir fühlen uns von ihnen sehr gut verstanden. Und darüber hinaus stimmen Qualität, Preis und Liefertreue. Gleich zu Beginn unserer Zusammenarbeit gaben uns die Dresdner Elektronikspezialisten den für die spätere Bestückung entscheidenden Hinweis, die Leiterplatten-Oberfläche von einer Chemisch Zinn auf eine Hot-Air-Levelling-Oberfläche ändern zu lassen, da Chemisch Zinn für die erforderlichen mehrfachen Lötprozesse ungeeignet ist“, erzählt Geschäftsführer Wallner.

Smart, kompakt, intelligent

Die kleinsten zweipoligen SMD-Bauteile auf den Leiterplatten messen gerade mal 1 mm x 0,5 mm. Auch die verbauten VFBGA-Chips – das sind Gehäuseformen für integrierte Schaltungen, bei der die Anschlüsse für SMD-Bestückung kompakt auf der Unterseite liegen – haben kleinste Rastermaße. Sie fordern ganz bestimmte Technologien und Fertigungskompetenzen. „Die Dresdener Kollegen verfügen über beides.“, so Wallner.

Christian Potz von SMT & Hybrid erklärt, welche Herausforderungen bei der Bestückung der Baugruppen des Überschussreglers zu meistern sind: „Bei den sehr komplexen Baugruppen des Reglers sind es vor allem die Lötprozesse, die uns besonders herausfordern. Neben den extrem kleinen SMD-Bauteilen müssen auch massive und thermisch empfindliche Bauelemente auf den Leiterplatten platziert werden. Hier kommt es darauf an, diese in Größe und auch hinsichtlich ihrer Empfindlichkeit sehr unterschiedlichen Bauelemente beim Reflow gleichermaßen gut zu durchwärmen. Trotz modernster Lötautomaten bedarf es dafür immer noch großer Erfahrungen und auch einiges an Fingerspitzengefühl.“