Fertigungsplanung 26 statt 150 Montageplätze - kein Jobabbau

Blick auf die Handarbeitsplätze bei der EBE GmbH

Eine individuelle Arbeitsplatzeinrichtung spart Platz, wie das Beispiel der EBE GmbH zeigt: Mit Wechselplatten ausgerüstete Arbeitstische ermöglichen es, die Produktionsfläche zu halbieren - bei gleicher Produktivität und Mitarbeiterzahl.

Die EBE Elektro-Bauelemente GmbH mit Sitz in Schwabach und Leinfelden-Echterdingen fertigt elektromechanische, mechatronische und elektronische Eingabekomponenten und Systeme und zählt zur mittelständischen, inhabergeführten EBE Group. Sämtliche Produkte der EBE GmbH, zu deren Kunden namhafte Unternehmen wie Bosch, Bürklin, Pilz und Rolls Royce zählen, werden kunden- bzw. auftragsspezifisch hergestellt. Entsprechend flexibel muss die Arbeitsplatzumgebung gestaltbar sein.

Im alten Firmengebäude war die Fertigung mit 150 Montageplätzen auf einer Fläche von 1500 m2 angesiedelt. Für die verschiedenen Fertigungsschritte eines Produktionsauftrages "wanderten" die Werksangestellten in der Vergangenheit von Arbeitstisch zu Arbeitstisch. Das bedeutete, dass einzelne Montageplätze nicht ständig besetzt waren, aber dennoch ständig zur Verfügung stehen mussten. Die alten Tische waren zudem weder höhenverstellbar noch hatten sie exakt abgestimmte Aufbauten. Sie entsprachen ergonomisch nicht dem heutigen Stand.

Tische mit Schnellwechselplatte

Die Idee von Manfred Balkow, Fertigungsleiter bei der EBE GmbH, war, dass künftig die Arbeit zu den Mitarbeitern kommt und nicht mehr umgekehrt. Realisieren wollte er dies mit wechselbaren Arbeitsplatten. Seine Recherche bei den Herstellern von Arbeitsplatzeinrichtungen ergab, dass derartige Arbeitstische am Markt nicht angeboten wurden. Auf seine Anfrage reagierte die in Hamburg ansässige Tochter des finnischen Unternehmens Treston am schnellsten. Sie bot einen Individual-Tisch an - statt mit einer festen Arbeitsplatte mit zwei übereinander liegenden Arbeitsplatten. Die untere der beiden Platten trägt Rollen, sodass die obere Arbeitsplatte mühelos hineingeschoben oder herausgezogen werden kann - selbst mit auf ihr montierten schweren Vorrichtungen. Die passend zu den jeweiligen Produktionsschritten vorbereiteten Arbeitsplatten werden in einem Regal in greifbarer Nähe aufbewahrt.

Durch die Vielzahl von Produkten, die EBE herstellt - teilweise gibt es Produkte mit bis zu 2.000 verschiedenen Ausführungen - benötigt das Unternehmen zirka ein Drittel feste Montageplätze, die zum Teil auch aufgrund der mechanischen Hilfsmittel auf dem Tisch nicht verändert werden können. Bei den übrigen zwei Dritteln der Montageplätze kann die Tischplatte inklusive der darauf befestigten Hilfsmittel ausgetauscht werden. Schnellanschlüsse, z.B. für Druckluft und Strom, ermöglichen einen reibungslosen Wechsel.

Der Austausch einer Platte dauert weniger als eine Minute und wird im Regelfall von zwei Vorarbeitern durchgeführt. Zur Sicherung der Wechselplatte gegen unbeabsichtigtes Verschieben, wird sie mit zwei versenkbaren Innensechskantschrauben mit der Grundträgerplatte verschraubt, so dass der Arbeitstisch über eine feste und hindernisfreie Arbeitsfläche verfügt. Die Arbeit wurde neu organisiert: "Wir wechseln einzelne Arbeitsplätze bis zu fünf Mal täglich, aber arbeiten weitaus effizienter als im alten Gebäude", betont Manfred Balkow. Der Arbeitsplattenwechel erfolgt außerdem an nicht besetzten Montageplätzen -- die Mitarbeiter arbeiten währenddessen an einem anderen Montageplatz -, so dass keine Wartezeiten entstehen. Jede Wechselplatte ist an jedem dafür konstruierten Tisch einsetzbar, und ein Tisch mit drei bis vier Wechselplatten ist weitaus günstiger als drei oder vier Arbeitstische. So ersetzen heute 26 Montageplätze mit entsprechenden Wechselarbeitsplatten 150 einzelne Arbeitstische.

Die Arbeitstische der WB-Serie von Treston, die bei EBE mit Wechselplatten eingesetzt werden - manuell höhenverstellbar, mit L-Füßen für eine große Bewegungsfreiheit - können flexibel mit Aufbauten erweitert oder auch reduziert werden. Die Konzeption der neuen Arbeitsplätze dauerte vom Mustertisch bis zur ersten Lieferung nur etwa drei Monate. Der Umbau der alten Montageplätze auf die neuen Tische erfolgte sukzessive innerhalb von vier Monaten. Dabei gelang es EBE, innerhalb einer Woche komplett umzuziehen - mit nur zwei Tagen Produktionsstillstand.