SSI Schäfer | igus | Harting Warenverfügbarkeit im Lager sicherstellen

Industrie 4.0 und IoT
Industrie 4.0 und IoT

SSI Schäfer setzt als Generalunternehmer weitgehend auf standardisierte Baugruppen, um einerseits die Beschaffungsprozesse zu optimieren und den internen Logistikaufwand zu verschlanken. Das Unternehmen arbeitet dabei projektbezogen mit Partnern wie igus und Harting zusammen.

»Wir planen und konzipieren ganzheitliche Intralogistiklösungen passgenau über alle Branchen hinweg«, erklärt Markus Sellen, Product Manager Storage Technology bei SSI Schäfer. »Als global tätiger Generalunternehmer realisieren wir komplexe Logistiksysteme, ausgehend von der Systemplanung und -beratung bis hin zur schlüsselfertigen Anlage und maßgeschneiderten Service- und Wartungsangeboten. Hochperformante Softwarelösungen zur Abdeckung aller Vorgänge von der Lager- bis zur Materialflussverwaltung runden unser Leistungsportfolio ab.« 

Für den Kunden hat dies neben der Flexibilität und Effizienz den Vorteil, dass er nur einen Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Bau, die Installation und den Betrieb hat. »Als Generalunternehmer tragen wir dann auch die volle Verantwortung«, stellt Markus Sellen klar. »Aus diesem Grund arbeiten wir nur mit Lieferanten zusammen, die zum einen dem Systemgedanken Rechnung tragen und zum anderen technische Anforderungen antizipieren, um uns die entsprechenden Lösungen und Weiterentwicklungen zur Verfügung zu stellen.«

Darin liegt die besondere Kompetenz von Harting und igus. Im Umfeld zunehmender Modularität und dem fortwährenden Anspruch an immer schnellere Prozesse gilt es, passende Lösungen bereitzustellen, die optimal aufeinander abgestimmt sind.

Vorkonfektioniert und anschlussfertig

igus liefert schon seit 2012 vorkonfektionierte, anschlussfertige readychain Energiezuführungen für das Regalbediengerät Exyz (RBG) des Logistikspezialisten. Das Exyz ist die Lösung für eine vollautomatische Lagerung von Paletten. Es ist unter tropischen Bedingungen ebenso einsetzbar, wie beispielsweise auch in Tiefkühllagern. Natürlich auch für Anwendungen in Standard-, Kanal-, Durchlauf- und Kommissionierlagern bis zu einer Höhe von 45 m.

Die Bezeichnung Exyz leitet sich aus Effizienz (E) bzgl. Energieverbrauch und Leistungsfähigkeit ab und dies auf allen drei Arbeitsachsen X, Y und Z des Lagers, also für Längsfahrt, Hub- sowie Ein- und Auslagerungsbewegungen. igus liefert die passende Systemlösung readychain, die aus einer im Innenradius aufklappbaren Energiekette der Serie E2/000 einschließlich Zugentlastung, ausfallsicheren chainflex Steuer- und Datenleitungen sowie Bus- und Motorleitungen besteht. Wird das RBG im Tiefkühlbereich bis -30 °C oder im Frischebereich bis +5 °C eingesetzt, so wird zum einfachen Handling die Systemlösung mit angepassten Harting-Han-Modular-Steckverbindern bestückt.

»Wir setzen schon seit vielen Jahren auf die Energiezuführungen von igus«, sagt Sebastian Leimeister, Teamleiter Lagermaschinen-Hardware bei SSI Schäfer. »Vor der Einführung des RBG Exyz haben wir in Eigenregie konfektioniert. Aber aus wirtschaftlichen Gründen nutzen wir seit 2012 ausschließlich vorkonfektionierte Systeme, die an der jeweiligen Baustelle nur noch eingebaut werden müssen. Und da ist eine einfache, schnell und sicher durchzuführende Montage gefragt.« 

Flexible Lösungen mit geringem Platzbedarf

Um die Warenverfügbarkeit im Lager sicherzustellen, haben Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit der zum Einsatz kommenden Komponenten höchste Priorität. Die Energiekette mit den Leitungen und den Steckerverbindersystemen müssen zusammen Hitze und Kälte sowie die Fahr- und Hubgeschwindigkeiten bis 240 bzw. 90 m/min dauerhaft aushalten.

Mit diesem Anforderungsprofil haben anfangs alle Projektpartner gemeinsam an einer perfekten Lösung gearbeitet. Um einen Ketten- oder schlimmstenfalls einen Leitungsbruch auszuschließen, wurde zunächst das guidelok System installiert. Bei diesem System handelt es sich um eine Führungsrinne für vertikale Anwendungen, die speziell bei Regalbediengeräten zum Einsatz kommt. »Das war damals der Durchbruch«, bestätigt Sebastian Leimeister.

»Mit der Entwicklung und der Installation der Rinne für vertikale Bewegungen, konnten alle Toleranzen eingehalten und damit die Verfügbarkeit dauerhaft sichergestellt werden.« Heute wird bei SSI Schäfer das Nachfolgemodell guidelok slimline P installiert. »Das vorgeprüfte System wird kundenindividuell in einem Ladungsträger verpackt und an die jeweilige Baustelle geliefert. Dieses muss dann vor Ort nur angeschlossen werden«, hebt Till Brinkmann, igus Produktmanager readychain & readycable, die Vorgehensweise hervor. »Und das funktioniert aufgrund der Standardisierung einwandfrei.«