Rittal | SPS IPC Drives Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0

Stark dialogorientiert und praxisnah – so präsentiert sich Rittal auf der SPS IPC Drives 2017 auf über 1.100 qm in Nürnberg.
Stark dialogorientiert und praxisnah – so präsentiert sich Rittal auf der SPS IPC Drives 2017 auf über 1100 qm in Nürnberg.

Ein technologischer Schwerpunkt auf dem Rittal-Stand ist die Vorstellung einer Wertschöpfungskette im Steuerungs- und Schaltanlagenbau nach Industrie 4.0-Gesichtspunkten – von der optimalen Planung und Projektierung bis zu effizienten Werkstattabläufen.

In diesem Sinne präsentiert Rittal erweiterte Lösungen für die Fertigungsunterstützung und Automatisierung der Werkstatt. So werden neue Maschinen zur effizienten Bearbeitung von Stromschienen und zum einfachen Zuschneiden von Tragschienen und Kabelkanälen vorgestellt.

Neuheiten bei Stromverteilung und Klimatisierung

Darüber hinaus präsentiert das Unternehmen in Halle 5 am Stand 111 zahlreiche Produkt-Highlights: Mit dem neuen RiLine Compact Motorsteuergerät stellt der Betrieb eine Erweiterung seines RiLine-Compact-Stromverteilungssystem vor. Zusätzlich dazu präsentiert der Hersteller seine neuen Push-in-Leiteranschlussklemmen zum schnellen und werkzeuglosen Montieren sowie Anschließen von Leitungen auf Sammelschienen.

Zu den weiteren Top-Neuheiten zählen die Blue e+ Chiller für die Maschinen- und Schaltschrankkühlung. Basierend auf dem Erfolg der Blue e+ Kühlgeräte mit bis zu 70 Prozent Energieeinsparung kommt diese Technologie inklusive der Komponenten jetzt erstmals auch in Industrie-Chillern zum Einsatz. Die neuen Geräte sind mit DC-Inverter- und Microchannel-Technologie ausgestattet, verfügen über einen Leistungsbereich von 2,5 bis 6 kW und überzeugen durch hohe Temperaturgenauigkeit von ±0,5 K.  

Eine weitere Innovation ist die Erweiterung der Blue e+ Kühlgeräte-Generation um Geräte im unteren Leistungsbereich mit einer Kälteleistung von 1,5 kW (bisher 2 bis 6 kW). Mit dem neuen Com Modul sorgt Rittal zudem für die Vernetzung von Blue e+ Kühlgeräten und Blue e+ Chiller mit kundeneigenen Monitoring-, Energiemanagement- und/oder übergeordneten Systemen via OPC-UA, Profinet, SNMP, Modbus TCP und CANopen. Damit sind neue Anwendungen wie Predictive Maintenance und Data Analytics möglich.