Elektromechanik-Kongress Schonender Umgang mit Ressourcen bei der Produktentwicklung

Der am 25. Sept. d.J. von den Schwesterzeitschriften Elektronik sowie Computer & Automation durchgeführte Elektromechanik-Kongress
Der am 25. Sept. d.J. von den Schwesterzeitschriften Elektronik sowie Computer & Automation durchgeführte Elektromechanik-Kongress

Der am 25. September d.J. an der Hochschule Landshut durchgeführte Elektromechanik-Kongress informierte die Teilnehmer anhand von 19 Vorträgen verschiedener Referenten.

Diese wiesen darauf hin, dass neue Produktentwicklungen sehr oft mit der Voraussetzung vorangetrieben werden, die noch vorhandenen Ressourcen in Sachen Rohstoffe und Energie so bewusst und sparsam wie möglich einzusetzen. Bereits die Keynote-Rede von Rainer Müller griff diesen Gedanken auf und erläuterte, wie die Firma ebm-papst diesen Leitgedanken konsequent umsetzt.

Bereits bei seiner Einleitung ließ Rainer Müller, Abteilungsleiter in der Entwicklung von ebm-papst, keinen Zweifel daran, dass die Industrieländer dieser Erde bereits seit den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts unsere Material- und Energie-Ressourcen in weit stärkerem Maße plündern als beispielsweise an fossilen Brennstoffen wieder nachwachsen können. Diese Erkenntnis motivierte die politische Ebene dieser Nationen notgedrungen dazu, im Rahmen eines Kyoto-Protokolls beispielsweise die Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahre 2020 festzuschreiben. Ein weiteres Ziel sei ferner, die Energie-Effizienz im Zeitraum von 2005 bis 2020 um 20 Prozent zu steigern. Und um dies erreichen, müssten sich alle Hersteller und Anwender „energieverbrauchender“ Produkte hier aktiv einbringen.

Welche Anstrengungen seitdem die Firma ebm-papst unternommen habe und weiterhin unternehmen wird, machte der Referent an verschiedenen konkreten Projekten deutlich. Eine Schlüsselrolle spiele hierbei die GreenTech-Initiative, die stets in der Überzeugung münde, demnächst ein weiteres, noch ökologischeres und noch ökonomischeres Produkt zu bauen, als es bisher der Fall gewesen sei.