Interview mit Dr. Thomas Ebel, Geschäftsführer der FTCAP GmbH Kondensatoren sind keineswegs langweilig

Begrenzter Preisaufschlag durch deutsche Fertigung

Bedeutet „Made in Germany“ aber nicht auch, dass Ihre Produkte im Vergleich mit Wettbewerbern viel teurer sind?

Dr. Ebel: Sie sind nicht viel, sondern etwas teurer. Dafür ist die Qualität aber auch besser. Unsere Kondensatoren haben eine längere Lebensdauer und sind zuverlässiger. Man muss dazu aber sagen, dass wir uns bei FTCAP eher auf die Nischen im Markt konzentrieren. Die Anbieter, deren Zielgruppe der Massenmarkt ist, sehen wir nicht als direkte Konkurrenz. FTCAP ist der richtige Ansprechpartner, wenn es um Kondensatoren für besondere Anwendungen in kleineren und mittleren Stückzahlen geht. Hauptsächlich sprechen wir hier von größeren Kondensatoren, die schon auch einmal bis zu 120 Euro das Stück kosten können. Unser Spezialgebiet sind kundenspezifische Sonderlösungen. 

In welchen Anwendungsbereichen kommen Kondensatoren von FTCAP zum Einsatz?

Dr. Ebel: Kondensatoren werden in vielen Produkten eingesetzt, in denen ein Laie sie gar nicht vermuten würde. So sind sie zum Beispiel integraler Bestandteil von autonomen Defibrillatoren, Hybrid-Rennautos, Solarschiffen und Computertomographen. Die unterbrechungsfreie Stromversorgung ist ein weiteres Anwendungsbeispiel. Eine wichtige Branche ist die Medizintechnik. Ein großes Potenzial besteht derzeit im Bereich der Erneuerbaren Energien – Kondensatoren werden zum Beispiel in Windrädern und Photovoltaik-Anlagen verbaut und unterliegen im Rahmen der Energiewende einer verstärkten Nachfrage. Gleiches gilt für die Elektromobilität, das ist ein großer Wachstumsmarkt. Gerade für die deutschen Automobilhersteller ist man als lokal produzierender Hersteller sehr attraktiv, eben weil die gemeinsame Entwicklungsarbeit eine räumliche Nähe erfordert.

Stichpunkt Entwicklung: Welchen Stellenwert hat Innovation bei FTCAP?

Dr. Ebel: Einen großen: Wir sind als Unternehmen konservativ in den Werten, aber innovativ in der Technologie. Das ist schon alleine deswegen ein Muss, weil wir so viele Sonderlösungen entwickeln. Da bleibt es nicht aus, dass ganz neue Wege beschritten werden. Andererseits entwickeln wir aber auch neue Produkte aus eigenem Antrieb. Das beste Beispiel dafür ist unser innovatives Busbarsystem FischerLink. Dabei handelt es sich um einbaufertige Module, die wir individuell an die jeweiligen Anforderungen anpassen. So sparen die Anwender Zeit und Kosten bei Montage und Qualitätssicherung. Grundsätzlich wollen wir den Kunden mit allen unseren Lösungen einen echten Mehrwert bieten und unter Beweis stellen, welche positiven Auswirkungen ein qualitativ hochwertiger, perfekt abgestimmter Kondensator auf das Gesamtsystem haben kann. Kondensatoren haben bei manchen Entwicklern das Image einer notwendigen, aber eher langweiligen Komponente. Das gilt es zu ändern!