Passive Verteiler Installationslösungen kostengünstiger gestalten

Passive Verteiler beseitigen den Kabelsalat in Installationen
Passive Verteiler beseitigen den Kabelsalat in Installationen

Auf ein Konzept mit passiven Verteilern umzustellen, kann durchaus Sinn machen: Wo zuvor zahlreiche Einzelleitungen vom Schaltschrank zu den Sensoren oder Aktoren führten, wird nur noch eine Verteiler-Stammleitung ins Feld verlegt.

Der Verteiler selbst wird in unmittelbarerer Prozessnähe positioniert, die Sensoren und Aktoren werden mit kürzesten Verbindungsleitungen angeschlossen. Das geht schnell, reduziert die Anzahl der Fehlerquellen – und ist dennoch eine vergleichsweise einfach umzusetzende Lösung, die von den Mitarbeitern an der Maschine ohne den Bedarf nach zusätzlichen Schulungen installiert werden kann.

Die Vielzahl an einzelnen Leitungen wird markant reduziert, der bei der Einzeladerverdrahtung gefürchteten Kabelsalat verschwindet, auch auf voluminöse Verteilerkästen kann verzichtet werden. Bei den Sensor- und Aktorenleitungen ergibt sich außer der kurzen Länge der Vorteil, dass diese unkompliziert gesteckt oder – wenn der Fehlerfall eintritt – auch flott ausgetauscht werden können.

Die Palette an Verteilern von Murrelektronik ist groß und ermöglicht passende Installationslösungen für die unterschiedlichsten Anwendungen. Unterm Strich gelingt die Installation nicht nur schneller, sie wird auch weniger fehleranfällig. Für den Fall der Fälle sind Verteiler aller Baureihen von Murrelektronik mit LEDs an jedem einzelnen Steckplatz ausgestattet. So erkennt der Mitarbeiter an der Maschine mit einem Blick, welcher Strompfad fehlerbehaftet ist. Das führt zu reduzierten Ausfallzeiten und damit zu mehr Produktivität.