Harting Hybrid-Steckverbinder für Robotik-Applikationen

Bild 1. Modular bestückter Han-Yellock 60. Darin eingesetzt von rechts nach links: Han-EEE-Modul zur Leistungsübertragung(16 A/500 V), DDD-Modul – für Ströme bis 10 A oder Signalübertragung − sowie das High-Density-Modul für die Signalübertragung bei hoher Kontaktdichte.
Bild 1. Modular bestückter Han-Yellock 60. Darin eingesetzt von rechts nach links: Han-EEE-Modul zur Leistungsübertragung (16 A/500 V), DDD-Modul – für Ströme bis 10 A oder Signalübertragung − sowie das High-Density-Modul für die Signalübertragung bei hoher Kontaktdichte.

Lösungen im Steckverbinderbau unterstützen die Entwicklung in der Robotik. Passend dazu bietet Harting mit dem Han-Yellock einen platzsparenden Steckverbinder an, der die sichere Übertragung von Leistung, Signalen und Daten gewährleistet.

Industriefirmen setzen Roboter für vielfältige Tätigkeiten ein – zum Beispiel zum Entnehmen und Platzieren, Verpacken, Lackieren, Schleifen, Schneiden, Fräsen und Schweißen von Komponenten. Und die Herausforderungen an die Roboter sind dabei stetig gewachsen: Insbesondere in „Pick and Place“-Anwendungen entwickeln Greifarme und Werkzeuge inzwischen ex­trem hohe Geschwindigkeiten.

Um unter solchen Bedingungen vorgegebene Positionen immer wieder mit großer Wiederholgenauigkeit anfahren zu können, müssen die Geräte unempfindlich sein gegenüber Irritationen. Das wird möglich durch robuste Steuerungseinheiten, die die Bahnen von Greifarmen und Werkzeugen exakt berechnen und umsetzen, Vibrationen ausgleichen und Störungen neutralisieren. Unverzichtbar für ein harmonisches Zusammenspiel der Funktionseinheiten eines Roboters aber sind effiziente und zuverlässige Schnittstellen.

Für eine sichere Versorgung

Die nötigen Komponenten dafür liefert Harting mit seinen Han-Industriesteckverbindern. Wegen ihrer Robustheit eignen sie sich gut für das industrielle Umfeld. Aufgrund der Flexibilität und des Funktionsumfangs fügen sie sich zudem sehr gut in typische Einbausituationen an Robotern ein. In Steuerschränken oder am Fuß von Gelenkarmen sichern sie die Kommunikation mit der Peripherie − z.B. mit den Servo-Antrieben für Manipulatoren.

Für die Robotik eignet sich unter anderem die Baureihe Han-Yellock, weil sie Platz sparen hilft. Dank des rationellen Designs lassen sich viele Steckverbinder nebeneinander positionieren. Die Verriegelungsmechanismen sind in das Gehäuse integriert. Der Raumbedarf verringert sich auf ein Minimum: Ein Han-Yellock passt dadurch auf einen schmalen Roboterfuß ebenso gut wie in einen kompakten Steuerschrank. Die innenliegende Verriegelung ist blockierbar, um unbeabsichtigtes Öffnen zu verhindern. Das gesamte Handling ist denkbar einfach: Die Verriegelung lässt sich per Knopfdruck lösen, vergleichbar der Befestigung eines Sicherheitsgurts im Auto.

Für die Entwickler von Fertigungslinien sind die vielfältigen Ausstattungsmöglichkeiten des Han-Yellock interessant: In der Ausführung Han-Yellock 60 (Bild 1) zum Beispiel findet ein Standard-Kontakteinsatz mit bis zu 48 Kontakten Platz. Mit einem Sortiment von über 30 Standard-Einsätzen je Baugröße (derzeit drei: Han Yellock 10, 30 und 60) wird die ganze Vielfalt unterschiedlicher Strom- bzw. Spannungs-, Daten- und Signal-Übertragungsmöglichkeiten realisierbar.

Die Steckverbinder der Reihe können sowohl starke Motoren in Robotergelenken versorgen als auch sensible Daten und Signale für die Steuerung übertragen.