Erweiterung der Logistikkapazitäten Flexibles Verschieberegalsystem

Mit dem ersten Spatenstich am 25. Juli 2019 startete CTX den Neubau seines dritten Hochregallagers. Auf dem Bild v.l.n.r.: Christa Terporten (Prokuristin CTX), Wilfried Schmitz (Geschäftsführer CTX), Dr. Michael J. Rauterkus (1. Beigeordneter Stadt Nettetal), Georg Laskowsky (Prokurist CTX), Christoph Dicks (Geschäftsführer Peter Dammer GmbH & Co. KG), Carsten Breuer (Firmenkundenberater Volksbank Krefeld eG) und Christoph Kamps (Wirtschaftsförderer Stadt Nettetal)
Mit dem ersten Spatenstich am 25. Juli 2019 startete CTX den Neubau seines dritten Hochregallagers. Auf dem Bild v.l.n.r.: Christa Terporten (Prokuristin CTX), Wilfried Schmitz (Geschäftsführer CTX), Dr. Michael J. Rauterkus (1. Beigeordneter Stadt Nettetal), Georg Laskowsky (Prokurist CTX), Christoph Dicks (Geschäftsführer Peter Dammer GmbH & Co. KG), Carsten Breuer (Firmenkundenberater Volksbank Krefeld eG) und Christoph Kamps (Wirtschaftsförderer Stadt Nettetal)

Seit 25. Juli 2019 baut CTX ein weiteres Hochregallagers. Der Neubau schafft zusätzlichen Lagerplatz für bis zu 2.500 Europaletten in einem flexiblen Verschieberegal-System. Damit wird die Kommissionierungs- und Einlagerungsbereiche erweitert und passt sich damit dem stetig steigenden Durchsatz an.

Die zunehmende Digitalisierung der Industrie und der damit einhergehende hohe Bedarf an Leistungselektronik steigert die Nachfrage nach Kühlkörpern ebenfalls. CTX bietet die passenden Logistikkonzepte wie Pufferlager, Konsignationsware, Ship-to-Stock, Ship-to-Line, EDI Anbindung oder weltweite Verfügbarkeit. Mit Fertigstellung des Neubaus wird sich die Lagerkapazität mehr als verdoppeln.

„Zeitgleich mit der Inbetriebnahme des neuen Hochregallagers bauen wir die Digitalisierung unserer Geschäftsprozesse in der Logistik aus“, erklärt Wilfried Schmitz, geschäftsführender Gesellschafter von CTX. „Die Implementierung eines DataMatrix-Code-Systems vereinfacht die Wareneingangsprüfung, Ein- und Auslagerungsprozesse sowie Identifizierung und Rückverfolgbarkeit von Artikeln und Warenflüssen“. Zudem schafft der Hallenneubau in den bestehenden Räumlichkeiten Platz für zusätzliche Büro- und Arbeitsflächen für die Geschäftsbereiche Qualitätssicherung und -prüfung. Fertigstellung und Bezug des neuen Gebäudes sind für den Jahreswechsel 2019/2020 geplant.