Obsolescence-Management Spitze der COG Deutschland neu gewählt

Bilden zusammen mit Kassenwart Matthias Kohls (Bombardier) für die nächsten zwei Jahre das
Vorstandsgremium des COG Deutschland e.V. (v.l.): Vorstandsvorsitzender Ulrich Ermel (TQGroup),
Axel Wagner (Würth Elektronik eiSos), Anke Bartel (BMK Group) und der
stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dr. Christian Gerber (Siemens).
Bilden zusammen mit Kassenwart Matthias Kohls (Bombardier) für die nächsten zwei Jahre das Vorstandsgremium des COG Deutschland e.V. (v.l.): Vorstandsvorsitzender Ulrich Ermel (TQGroup), Axel Wagner (Würth Elektronik eiSos), Anke Bartel (BMK Group) und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dr. Christian Gerber (Siemens).

In die Verbandsführung der COG (Component Obsolescence Group) Deutschland e.V. wiedergewählt wurden Ulrich Ermel (TQ-Group) als Vorstandsvorsitzender und Dr. Christian Gerber (Siemens) als stellvertretender Vorsitzender; des Weiteren Kassenwart Matthias Kohls (Bombardier) sowie Anke Bartel (BMK Group). Neu ins Führungsgremium berufen wurde zudem Axel Wagner (Würth Elektronik eiSos).

Die 2005 gegründete Non-Profit-Organisation COG Deutschland e.V. hat sich mit ihren aktuell 121 Mitgliedern zum Ziel gesetzt, von der Obsolescence-Problematik betroffenen Unternehmen eine herstellerunabhängige Diskussionsplattform zu bieten, Erkenntnisse über Verfahren und
Lösungen zu teilen und gemeinsam die Entwicklung effizienter Obsolescence-Strategien voranzutreiben.

So wurde beispielsweise erst Ende letzten Jahres die Beta-Version des von COG-Mitgliedern entwickelten smartPCN Managers vorgestellt. Das anwenderspezifisch konfigurierbare Tool unterstützt Unternehmen dabei, die mehrfache Bearbeitung von PCN- und EOL-Meldungen drastisch zu reduzieren oder im Idealfall ganz zu vermeiden. Ein kurzes Video auf der COG-Homepage veranschaulicht die Möglichkeiten und Vorteile des smartPCN-Standards.