CMOS-Oszillatoren Frequenzerzeugung ohne Technologiebruch

Die monolithischen "All Silicon"-Oszillatoren MM8201 und MM8102 erzeugen Frequenzen bis 133 MHz. Sie weisen kein beweglichen Teile auf und sind daher robust gegenüber Schock und Vibrationen.

Der Halbleiter-Hersteller IDT - Integrated Device Technology - bietet mit seinen neuen CMOS-Oszillatoren "MM8202" und "MM8102" eine Alternative zu den bisher üblichen Quarz-Oszillatoren. Die Chips werden in Standard-CMOS-Technologie hergestellt und benötigen weder Quarz noch MEMS - also keine "mechanischen" Frequenzreferenzen.

Die neuen Bausteine ersetzen die Quarz-Oszillatoren in der Consumer-Elektronik, für PCs und bei Datenspeichern, insbesondere für die Realisierung der gängigen Schnittstellen S-ATA, PCIe, USB. Die Bausteine sind auch als Wafer verfügbar und können als Chip on Board (CoB) und in Multi-Chip-Modulen (MCM) weiterverarbeitet werden.
 
Beide Bausteine erreichen Maximalfrequenzen von 133 MHz und nehmen im aktiven Betrieb bei der Betriebsspannung von 1,3 V einen Strom von 2 mA auf. Im Stand-by-Modus liegt dieser Wert unterhalb von 1 µA. Während der MM8202 wegen seiner flachen Bauform besonders für den Einbau in SIM-Karten geeignet ist, ist die Frequenzgenauigkeit beim MM8102 besser als 300 ppm. Zum Ausprobieren der Bausteine bietet der Hersteller eine Experimentier-Platine an, mit der sich die Eigenschaften der CMOS-Oszillatoren und ihre Eignung für die ins Auge gefasste Anwendung überprüfen lassen.
 
Die Bausteine werden derzeit an qualifizierte Kunden in Musterstückzahlen geliefert. Sie sind verfügbar als Wafer und in Standard-Gehäusen mit den Abmessungen 5 mm x 3,1 mm bzw. 2,5 mm x 2,0 mm. In Deutschland wird IDT vom Distributor Scantec vertreten.