Schukat Electronic Vertrieb Als weiterer Fokus gilt E-Mobility

Axel Wieczorek, Leiter Vertrieb, Schukat electronic Vertriebs GmbH
Axel Wieczorek, Leiter Vertrieb, Schukat electronic Vertriebs GmbH

Die Elektronik-Redaktion unterhielt sich mit dem Vetriebsleiter der Schukat Electronic, Axel Wieczorek. Es ging vor allem darum, welche neuen Ziele sich der Distributor für das noch junge Jahr 2015 gesetzt hat.

Welche Ziele hat sich Schukat für 2015 gesetzt?

Axel Wieczorek: Natürlich steht für 2015 die Optimierung des Online-Geschäfts an - so ein Prozess ist ja nie wirklich abgeschlossen. Dazu kommen die richtige Preispolitik und weiterhin hohe Lagerverfügbarkeit. Produktseitig planen wir verstärkte technische Schulungen, damit sich unser Außendienst mehr und tieferes Produktwissen aneignen kann. Letztlich kommt diese größere  Kompetenz wiederum unseren Kunden zugute; insbesondere im Projektgeschäft, das zusehends wichtiger wird.

Stehen auch bei den Franchises weitere Neuheiten an?

Wieczorek: Wir sind immer an dem Ausbau unserer Linecard mit namhaften Herstellern interessiert. Zur Zeit ist es noch zu früh, um Details zu nennen, aber wir werden auch 2015 mit der einen oder anderen bekannten Ergänzung aufwarten können. Das gilt auch für unsere LED-Stromversorgungen, wo wir uns mit einem neuen Hersteller noch breiter im kleineren Leistungsbereich und der digitalen Ansteuerung aufstellen möchten.

Gibt es fürs das laufende Jahr Schwerpunkte bei den Produkten bzw. bei den Märkten?

Wieczorek: Einen neuer Schwerpunkt ist sicherlich E-Mobility - neben den bekannten Themen wie Automation und weiße Ware. Bei den Stromversorgungen bleibt Lighting wichtig, wo wir uns weiterhin stark positionieren. Zu beobachten ist hier der Trend zu Geräten mit sehr hoher Leistung, dem wir mit dem RST-10000 von MeanWell mit einer Leistung von 10.000 W pro Netzteil begegnen. Interessant ist auch das Gebiet der Energieeffizienz: Hier sollen EC-Lüfter bis 200 mm als Alternative zu herkömmlichen AC-Ausführungen zur Energieeinsparung beitragen. Das Einsparpotenzial bei den Betriebskosten ist enorm.

Das ausführliche Interview erscheint in einer der kommenden Printausgaben der Elektronik!