IT-Freiberufler Frauen verdienen weniger

Sie machen die gleiche Arbeit und verdienen trotzdem weniger...
Sie machen die gleiche Arbeit und verdienen trotzdem weniger...

Weibliche IT-Freelancer bekommen häufig weniger Geld als ihre männlichen Kollegen. Doch was sind die Gründe dafür und gibt es Aussicht auf Veränderung?

Wie der Bitkom meldet, gibt jedes zweite größere Unternehmen in Deutschland an, dass weibliche IT-Freischaffende einen niedrigeren Stundensatz erhalten als ihre männlichen Kollegen. Zu diesem Thema führte der Bitkom im Auftrag von Etengo eine Befragung eine repräsentative Befragung von Unternehmen einer Größe ab 500 Mitarbeitern durch.

Bei der Befragung erklärten 38 % der Unternehmen, dass die männlichen IT-Freelancer einen etwas höheren Stundenlohn erhalten würden, 12 % der Unternehmen sprachen von einem deutlich höheren Stundenlohn.
Die Unterschiede bei der Bezahlung externer IT-Experten begründen die Unternehmen damit, dass Frauen in Verhandlungen über die Stundensätze eher nachgeben – dies sagten 37 % der befragten Unternehmen. 25 % gaben an, die Frauen würden über weniger Projekterfahrung verfügen, und 24 % meinten, sie ständen nur als Teilzeitkräfte für Projekte zur Verfügung. Jedes fünfte Unternehmen (20 %) nenn fehlenden Spezialwissen als Grund für Unterschiede bei den Stundensätzen.

„Frauen sollten selbstbewusst in Honorarverhandlungen gehen. Gleichzeitig muss es selbstverständlich sein, dass Frauen für die gleiche Arbeit auch die gleiche Bezahlung erhalten“, betont Dr. Axel Pols, Geschäftsführer von Bitkom Research. „Wir sehen in Deutschland seit Jahren einen gravierenden Mangel an IT-Fachkräften. Wenn wir den Bedarf decken wollen, müssen wir unbedingt mehr Frauen für Berufe in der IT-Branche gewinnen.“