Einschätzung des IBM-Deutschlandchefs Deutschland ist bei Start-ups endlich aufgewacht

Bietet Deutschland gute Voraussetzungen für Gründer?
Bietet Deutschland gute Voraussetzungen für Gründer?

Lange Zeit galt Deutschland als wenig attraktiv für Start-ups. Es fehlte unter anderem an Kapital. Das hat sich nach Einschätzung von IBM-Deutschlandchef Hartmann gewandelt. Doch alle Probleme sind damit nicht vom Tisch.

Die Lage für Tech-Gründer in Deutschland hat sich nach Einschätzung von IBM-Deutschlandchef Matthias Hartmann gebessert. »Ich glaube, dass Deutschland langsam aber sicher aufgewacht ist, was die Gründerszene angeht«, sagte Hartmann der Deutschen Presse-Agentur. »Wir kriegen deutlich mehr Kapital in diese Szene rein.«

Laut dem jüngsten KfW-Gründermonitor war der Anteil der Gründer mit Finanzierungsschwierigkeiten im vergangenen Jahr zurückgegangen. Allerdings wagen angesichts der guten Lage am Arbeitsmarkt insgesamt auch weniger Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit. Die Logik ist simpel. Werden Fachkräfte so umworben wie derzeit, entscheiden sich weniger Menschen das Risiko einer Firmengründung einzugehen.

»Deutschland tut gut daran, seine Gründerszene zu fördern«, sagt Hartmann. Denn große Konzerne brauchen die kleinen innovativen Firmen wie Tanker ihre Beiboote. Die Zusammenarbeit mit kleinen Firmen sei für große IT-Konzerne wie IBM »extrem wichtig«, sagt Hartmann. »Wir bewegen uns in einem Ökosystem. « Damit ist in der IT-Branche gemeint, dass Technologien ausgetauscht werden und aufeinander aufsetzen. Je mehr Ideen von Start-ups um die Basistechnologie herumgewoben werden, desto attraktiver. IBM bemüht sich vor allem durch offene Standards im Techbereich, Gründer an seine Technologien heranzuführen. »Wir bekommen da viele positive Reaktionen aus dem Ökosystem.«