Siemens Zentrum für Industrie-Software in Genua geplant

Siemens stellt das Quartalsergebnis vor.

Siemens errichtet im Erzelli Technologiepark in Genua ein Industrie-Software-Zentrum; bis 2014 sollen dort mehr als 600 Arbeitsplätze entstehen. In den letzten Jahren hat Siemens seine Bemühungen im Bereich Industrie-Software ausgedehnt, indem der Konzern einige Software-Hersteller übernommen hat.

In Genua befindet sich bereits das weltweite Kompetenzzentrum für das sogenannte Manufacturing Operation Management (MOM) von Siemens. Darin integriert sind u.a. die Software-Kategorien Human Machine Interface (HMI), Manufacturing Execution Systems (MES), Qualitätssicherungssysteme und Anlagenmanagementsysteme. Der Leasingvertrag mit der Genova Hightech S.P.A erstreckt sich über neun Jahre mit der Option, um weitere sechs Jahre zu verlängern. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf über 20 Mio. Euro. Prof. Siegfried Russwurm, Mitglied der Siemens-Vorstandschaft: »Der Ausbau unseres Industriesoftware-Portfolios ist einer unserer strategischen Hebel für den Industry Sector. Indem wir unsere wesentlichen Aktivitäten in Erzelli, Genua, bündeln, zeigen wir deutlich, wie wir auf Italien und die hohe Kompetenz unserer Siemens-Software-Ingenieure in der Region Ligurien setzen.«

Im neuen Bürogebäude in Erzill sollen die Standorte in Genua an einen Ort gebündelt werden: Auf 8.500 m² entstehen u.a. ein Trainings-Center, ein Datenraum und mehr als 600 Arbeitsplätze. Ab der Fertigstellung im Jahr 2014 sollen die Büros sowohl von Siemens-Mitarbeitern als auch externen Software-Partner genutzt werden. Im Jahr 2001 hatte Siemens den italienischen Software-Hersteller ORSI Automazione übernommen und entwickelt dort seitdem Software. Genua ist auch der Hauptsitz für die Entwicklung und das Marketing von Simantic IT, der Software-Suite für das Fertigungsmanagement. Die letzten Industriesoftware-Unternehmen, die Siemens übernommen hat, waren Active Tecnologia em Sistemas de Automação (Pharmazeutische und Biotech Produktion), Vistagy Inc. (Design und Fertigung von Verbundwerkstoffen), die IBS AG (Qualitäts- und Produktionsmanage-ment) und Innotec do Brasil (ganzheitliches Anlagenmanagement).