Produktpriaterie VDMA veranstaltet Informationstag

Unternehmen sollten sich Produktpiraten sowohl juristisch als auch technologisch schützen.
Unternehmen sollten sich vor Produktpiraten sowohl juristisch als auch technologisch schützen.

Produktpiraten kopieren von der Software bis zur Hardware, vom Bauteil bis zu Anlage alles. Wie Sie sich schützen können und wie Firmen sich gegen Plagiate wehren können, erklärt der VDMA auf seinem Informationstag »Kampf den Piraten! Technologien gegen Produktpiraterie«.

Dank Karl-Theodor zu Gutenberg ist das Wort Plagiat nun jedermann ein Begriff. Und jedem müsste aufgrund der umfangreichen Diskussion klar geworden sein, dass plagiieren kein Kavaliersdelikt ist. Den größten Schaden trug in dieser Affäre Herr zu Gutenberg selbst davon, in der Wirtschaft bzw. Industrie fällt der Schaden nicht auf den Plagiator zurück, sondern auf Originalhersteller, Arbeitnehmer oder unwissende Endkunden.

Doch auch gegen Plagiate kann man sich schützen. Deswegen veranstaltet der VDMA gemeinsam mit der Deutschen Messe AG auf der Hannover Messe einen Informationstag »Kampf den Piraten! Technologien gegen Produktpiraterie«.

Am 7. April können sich Interessierte im Pavillon 36 (Robotation Academy) über geeignete Schutzmaßnahmen informieren und sich mit Anwendern, die diese bereits integriert haben, austauschen. Außerdem präsentiert die VDMA-Arbeitsgemeinschaft »Produkt- und Know-how-Schutz« (AG Protect-ing) ihre Schutztechnologien auf dem Infostand im Bereich »Identification, Vision & Protection« in Halle 17, Stand B12/1.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie auf dem Webauftritt des VDMA.

Einen Überblick über die Vielfalt der Fälschung finden Sie in der folgenden Bildergalerie. Zu sehen sind die diesjährigen »Preisträger« der Aktion Plagiarius e.V.

Bilder: 14

Plagiarius 2011

Auch in diesem Jahr wurde wieder der »Plagiarius« für die dreisteste Fälschung Vergeben. Und wieder staunt man über die Vielfalt der Fälschungen: Von der Werkbank über Erotika bis hin zum Schaltschrank.