BVDW-Leitfaden Smart Home braucht smarte Gesetze

Das Smart Home ist für viele ein Traum. Doch dafür ist Rechtssicherheit erforderlich.
Das Smart Home ist für viele ein Traum. Doch dafür ist Rechtssicherheit erforderlich.

Die Technik zu Smart-Home-Lösungen entwickelt sich stetig weiter. Doch die Rechtslage hinkt dieser Entwicklung hinterher. Das kritisiert zumindest die Fokusgruppe Smart Home im Bundesverband Digitale Wirtschaft.

In einem neu veröffentlichten Leitfaden erläutert der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) die wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen im Bereich Smart Home. Darin fordert der BVDW Gesetze, die dem Innovationspotenzial gerecht werden. »Technisch spielen wir in der Champions League, während sich die rechtlichen Rahmenbedingungen eher auf Regionalliga-Niveau bewegen«, kommentiert Michael Schidlack, Vorsitzender der BVDW-Fokusgruppe Smart Home die aktuelle Situation.

Als konkretes Beispiel werden im Leitfaden die Dash Buttons von Amazon genannt, mit deren Hilfe Konsumenten etwa Waschmittel auf Knopfdruck bestellen können. Wegen unzureichender Verbraucherinformation hält das Landgericht München die Dash Buttons für rechtswidrig, da weder der aktuelle Preis noch Informationen zu Menge angezeigt würden.

Hier brauche es innovationsfreundliche Lösungen, um Rechtssicherheit bei Wirtschaft und Verbrauchern zu gewährleisten und das vernetzte Zuhause weiter voranzubringen, fordert Schidlack. Jetzt müsse man sich aber vorerst mit der aktuellen Rechtslage arrangieren, denn einen Stillstand könne sich die noch recht junge Branche nicht leisten.

Der Leitfaden ist auf der Webseite des BVDW zu finden.