Montage: Raumfahrttechnik bei Mercedes-Benz

Merzedes-Benz setzt bei der Hinterachsenmontage auf Leichtbauroboter aus der Raumfahrt: In der Serienfertigung haben 45 Knickarm-Industrieroboter im Werk Untertürkheim bereits über 10.000 Hinterachsgetriebe bestückt.

Seit März 2009 übernehmen die Leichtbauroboter aus der Raumfahrt im Werkteil Esslingen-Mettingen einen Großteil der Montage von Hinterachsen. Im Rahmen eines Pilotprojektes arbeitet die Daimler AG mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der KUKA Roboter GmbH zusammen.

Stichwort »kognitive Automatisierung«

Die Leichtbauroboter können über die Programmierung hinaus relativ selbständig agieren. Sie können sich mit Hilfe ihrer sensorengesteuerten Kraft-Momentregelung an Objekte herantasten und auf veränderte Bedingungen einstellen, z.B. eine abweichende Position eines Werkstückes. Darüber hinaus können die Roboter mittels einer einmaligen Führung des Greifarms Bewegungsabläufe »lernen« und diese wiederholen.

Die Leichtbauroboter sind eine Entwicklung des Deutschten Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Mit ihren 14 Kilogramm Gewicht können sie bei Bedarf von Hand zu verschiedenen Einsatzorten getragen werden. Ein weiterer Vorteil der Montage-Roboter: Hält sich ein Mensch im Aktionsradius auf, stoppt der Leichtbauroboter sein Bewegungsablauf - Schutzzäune werden dadurch überflüssig, die Produktionsfläche lässt sich so erweitern.

Eine ausführliche Beschreibung des Anlagenprojekts mit dem Namen »Montage 21« lesen Sie in der pdf-Datei »Tanz der Roboter«. Diese finden Sie weiter unten auf dieser Seite.