Neue iMotion-ICs von Infineon Motor-Controller für effizente, drehzahlgeregelte Antriebe

Mit der IMC100-Serie führt Infineon eine neue Familie von iMotion-ICs für Motorsteuerungsanwendungen ein. Die Motorregler sollen durch ihre Kombination aus Hardware und Regelalgorithmus eine schnelle Markteinführung effizienter Antriebslösungen ermöglichen.

Die aktuelle Generation der Motion Control Engine (MCE) von Infineon verbessert die Motoransteuerung und enthält neue Funktionen, darunter insbesondere die PFC-Algorithmen. Hauptanwendungsgebiete der neuen IMC100-Familie sind Motoren in Haushaltsgroßgeräten, Klimaanlagen, Ventilatoren und Pumpen.

Die IMC100-Bausteine bieten eine feldorientierte Regelung für permanentmagnetische Synchronmotoren. Sie nutzen eine Space-Vector-Pulsweitenmodulation mit sinusförmigen Signalen für eine möglichst hohe Energieeffizienz zu erreichen. Die Strommessung kann wahlweise über Einzel- oder Leg-Shunts erfolgen.

Integriert sind Schutzfunktionen wie beispielsweise Über- und Unterspannungsschutz, Überstromschutz sowie eine Motorblockierung, um die Leistungsstufe und den Motor selbst zu schützen. Die ICs erlauben die Ansteuerung von Antrieben über einen weiten Spannungsbereich im Batterie- oder Netzbetrieb.

Die PC-Tools MCEWizard und MCEDesigner reduzieren den Implementierungsaufwand für den Frequenzumrichter auf die Konfiguration der Motor Control Eengine für den jeweiligen Motor.

Zur Verfügbarkeit

Muster aller IMC100-Derivate sind bereits erhältlich. Der Produktionsstart ist für März 2018 vorgesehen. Zwei neue Steuerboards für das iMotion Modular Application Design Kit (MADK) ermöglichen den schnellen Aufbau von Prototypen für Umrichter. Sie sind ebenfalls ab März 2018 verfügbar.