Internet of Things HiveMQ veröffentlicht Cloud-Service für MQTT

Mit neuen Cloud-Services ergänzt das Landshuter Start-up HiveMQ seine MQTT-Plattform.
Mit neuen Cloud-Services ergänzt das Landshuter Start-up HiveMQ seine MQTT-Plattform.

Das MQTT-Protokoll erleichtert Unternehmen das Übertragen von IoT-Daten zwischen Geräten. HiveMQ unterstützt seine Kunden mit einer entsprechenden Plattform. Mit eigenen Cloud-Diensten ergänzt das junge Unternehmen nun ihre Plattform.

HiveMQ, Entwickler einer MQTT-Plattform für Unternehmen, gibt die Einführung des neuen Cloud-Service »HiveMQ Cloud« bekannt. Mit dem Service vereinfacht das Landshuter Start-up das Bereitstellen und Verwalten ihrer MQTT-Plattform. Gerade für IoT-Anwendungen bieten die neuen Services Zuverlässigkeit und Sicherheit.

Der neue Cloud-Service ermöglicht eine bidirektionale Kommunikation zwischen Cloud- und IoT-Anwendungen. Basierend auf dem MQTT-Protokoll gewährt er IoT-Geräten das Streamen von Telemetrie Daten in die Cloud. Anwendungen in der Cloud erlaubt er wiederum das Senden von Benachrichtigungen an Geräte.

Umgang mit MQTT-Brokern

Die HiveMQ Cloud vereinfacht Unternehmen das Bereitstellen und Verwalten von MQTT-Brokern. Mit einer automatischen Skalierung kann sie die Spitzen in der Geräteaktivität ausgleichen. Eine hohe Verfügbarkeit gewährt die neue Clustering-Architektur. So gehen keine Nachrichten verloren, Verbindungsunterbrechungen werden vermieden.

Die vollständig verwaltete Plattform wird mit drei verschiedenen Cluster-Knoten in drei Rechenzentren betrieben. Standardmäßig ist die Sicherheit auf Unternehmensebene so eingestellt, dass die Kommunikation über Transport Layer Security (TLS) sowie die Authentifizierung und Autorisierung der Geräte erforderlich ist. HiveMQ Cloud ist für das Ausführen von IoT-Anwendungen ohne installieren, einrichten oder konfigurieren ausgelegt.

»Unsere Mission bei HiveMQ ist es, Milliarden von IoT-Geräten über MQTT und unsere HiveMQ-Technik zu verbinden«, erklärt Dominik Obermaier, CTO und Mitbegründer von HiveMQ. Die Cloud bietet eine transparente Preisstruktur, die es Kunden leicht macht, ihre Nutzungskosten zu budgetieren. So wird die Cloud für einen Stundenpreis von 7,50 US-Dollar/Stunde verfügbar sein. HiveMQ Cloud ist derzeit auf Amazon Web Services (AWS, Region Frankfurt) verfügbar. Unterstützung für Microsoft Azure, Google Cloud Platform und andere AWS-Regionen soll folgen.