A-Drive GSX-Elektrozylinder mit neuen Standard-Optionen

Die Exlar-Aktuatoren der Baureihe GTX sind Industrie 4.0-tauglich.
Die Exlar-Aktuatoren der Baureihe GTX sind Industrie 4.0-tauglich.

Ab sofort verfügen die GSX-Elektrozylinder von Curtiss Wright serienmäßig über Optionen, die bisher nur als Sonderausführung zur Verfügung standen. Dazu zählen zum Beispiel programmierbare Gebersystemen.

Die Exlar-Aktuatoren werden modularer gestaltet. Damit wird die Integration der Stellzylinder in immer mehr Anwendungen möglich.

In der Nachfolgebaureihe GTX findet sich ein erweiterter Geberraum, ohne dass sich die Abmessungen des Elektrozylinders verändern. Curtiss Wright hat zudem ein Standard-Gehäuse entwickelt, das vor Ort endbearbeitet wird und damit an den jeweiligen Steckertyp angepasst werden kann.

GSX-Stellzylinder zeichnen sich durch Kraftdichte, Genauigkeit und Robustheit aus und eignen sich für Anwendungen in der Automobil-Industrie oder in der Lebensmittelproduktion. Ihre besonderen Eigenschaften verdanken die Elektrozylinder der Kombination von drei innovativen Techniken: Sie verbinden Hochleistungs-Stellzylinder mit einem invertierten, geschliffenen Planetenrollengewindetrieb und einem T-Lam Motor. Die Konstruktion ermöglicht Dauerkräfte bis 55.000 N und Spitzenkräfte bis 110.000 N. Der Standard-Verfahrweg der Schubstange beträgt 457 mm, die maximale Hub-Geschwindigkeit liegt bei 1.000 mm/s.

Der Elektrozylinder GSX ist mit einer großen Auswahl von Gebersystemen lieferbar – von EnDat 2.2 über DRIVE CLiQ bis hin zu Hiperface und Hiperface DSL (Reihe GTX). Vorgedachte Apps von A-Drive, die nur noch an die jeweilige Anwendung angepasst werden müssen, erweitern das Einsatzspektrum zusätzlich.