Industrielle Bildverarbeitung bei Bosch Die ersten Messe-Highlights schon vor der Messe

Hier wird gerade eine 3D-Aufnahme der Oberfläche eines fingergroßen Befestigungsbolzens angefertigt und ...
Bosch entwickelt auch Systeme zur industriellen Bildverarbeitung - hier ist der APAS-Inspector gezeigt, der bereits in der Produktion bei Bosch-Werken eingesetzt wird.

Die Vision in Stuttgart lockt alle zwei Jahre nationale und internationale Aussteller und Besucher an. Auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung wird in diesem Jahr erstmals auch die Robert Bosch GmbH mit einem eigenen Stand vertreten sein - und das wird sie dort zeigen.

Vom 8. bis 10. November 2016 ist es wieder so weit. Dann öffnet die Vision ihre Tore in Stuttgart und wird Besuchern ein »Feuerwerk an Innovationen« bieten, wie es Thomas Walter, Bereichsleiter Industrie und Technologie der Landesmesse Stuttgart, ausdrückte. In diesem Jahr können Besucher zum ersten Mal auch die Robert Bosch GmbH auf einem eigenen Stand antreffen – in Halle 1, Stand C 16, um genau zu sein. Der Fachpresse gewährte das Unternehmen schon einmal einen Einblick in Teile seiner Ausstellung zur industriellen Bildverarbeitung und lud dazu in den APAS-Showroom im Werk in Stuttgart-Feuerbach ein.

Auf der Vision wird Bosch ein komplettes Bildverarbeitungssystem zur optischen Oberflächenuntersuchung von Kleinteilen in den Fokus rücken, das aus Kameras, Beleuchtungsvorrichtung, Bildverarbeitungs- und Analysesoftware mit künstlicher Intelligenz besteht. Wie das genau aussieht, erfahren Sie bei einem Blick in die Bilderstrecke.

Bilder: 7

Im APAS-Showroom bei Bosch

Schon im Vorfeld der Vision in Stuttgart zeigte Bosch ein paar Highlights, die es auf der Messe präsentiert.