Fraunhofer Gesellschaft Bullinger mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Bundesforschungsministerin Annette Schavan überreichte dem scheidenden Fraunhofer-Präsidenten Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger das Bundesverdienstkreuz.
Bundesforschungsministerin Annette Schavan überreichte dem scheidenden Fraunhofer-Präsidenten Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger das Bundesverdienstkreuz.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger verabschiedet sich als Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft und wechselt in den Fraunhofer-Senat. Am Ende seiner Amtszeit wird der scheidende Präsident mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger scheidet als Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft aus und wechselt in den Senat. Der scheidende Präsident wurde mit einem Symposium zum Thema »Forschungsmanagement für den Innovationsstandort Deutschland« in Benediktbeuern gefeiert. Über 200 Gäste begrüßte Senatsvorsitzender Ekkehard SChulz, darunter auch Bundesforschungsministerin Annette Schavan. Sie lobte die Leistungen Hans-Jörg Bullingers für die High-Tech-Strategie der Bundesregierung und die Forschungsunion, dem Beratungsgremium der Bundesregierung. Für außerordentliche und anhaltende Verdienst überreicht ihm die Bundesministerin im Barocksaal des Klosters Benediktbeuern das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, das der Bundespräsident Hans-Jörg Bullinger am 12. Juli verliehen hatte.

Bilder: 3

Scheidender Präsident: Hans-Jörg Bullinger

Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger scheidet als Präsident von Fraunhofer aus dem Amt und wechselt in den Senat.

Bullinger hatte 21 Jahre den Posten als Institutsleiter inne, bevor er vor zehn Jahren den Posten des Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft übernommen hatte. Er prägte das Profil von Fraunhofer als international bekannte Markte und erhielt für seine Verdienste die höchste Auszeichnung der Fraunhofer-Gesellschaft, den »Fraunhofer«. Überreicht wurde ihm die Skulptur aus Aluminiumguss, die den Kopf Joseph von Fraunhofer zeigt, vom Senatsvorsitzenden Ekkehard Schulz.

Neuer Präsident wird Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer.