Automatica 2018 Automatica erreicht neue Rekorde

Mehr als 46.000 Besucher und 890 Aussteller kamen zur Automatica 2018.
Mehr als 46.000 Besucher und 890 Aussteller kamen zur Automatica 2018.

Mehr als 46.000 Besucher und 890 Aussteller besuchten die Automatica 2018. In diesem Jahr standen bei der Messe besonder Mensch-Roboter-Kollaboration, Digitale Transformation in der Fertigung und Servicerobotik im Fokus.

Das Motto der Automatica 2018 lautete: Digitalisierung, leichte Bedienung und mehr Flexibilität in der Produktion mit dem Ziel, neue Anwendungsgebiete zu erschließen. Mehr als 46.000 Besucher und 890 Aussteller besuchten die Messe – jeweils 7 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Besonders die Themen Mensch-Roboter-Kollaboration, digitale Transformation in der Fertigung und Servicerobotik standen bei zahlreichen Ausstellern im Vordergrund.

Zusätzlich spielte das Thema »IT« eine zentrale Rolle auf der Messe – es gab Platz für neuen Aussteller, Fachvorträgen und Demonstrationen. Im Rahmen der IT2Industry-Fläche haben sich 64 Firmen aus dem IT-Umfeld präsentiert.

Nachwievor ist für die Digitalisierung die Konnektivität zwischen Maschinen entscheidend – hierfür muss die Standardisierung von Kommunikationsschnittstellen weiter vorangetrieben werden. Der OPC-UA-Demonstrator des Fachverbandes VDMA Robotik + Automation zeigte auf der Automatica, wie wichtig die Kooperation zwischen Branchenteilnehmern ist – an dem Verband sind 31 Firmen beteiligt.

Cobots auf dem Vormarsch

Nicht nur die Zusammenarbeit zwischen den Branchenteilnehmern ist wichtig, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter. Laut den Mitgliedern der International Robotics Federation wächst die industrielle Robotik, wobei auch Cobots – kollaborative Roboter – den Markt in rasantem Tempo erobern. Cobots arbeiten mit Menschen direkt zusammen, übernehmen schwere oder gefährliche Arbeitsschritte und bieten nahezu unbegrenzte Automatisierungsmöglichkeiten. Besonders die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie ermöglichen die technische Entwicklung – doch auch Kooperationen der Unternehmen schaffen die benötigten Grundlagen.

Doch auch der Mensch als Mitarbeiter in der Fabrik der Zukunft kam auf der Messe nicht zu kurz. Mit der Sonderschau »Der Mensch in der Smart Factory« machte der Fachverband VDMA Robotik + Automation die Arbeitswelt 4.0 greifbar: digitale Assistenzsysteme als Unterstützer in der Handmontage, Augmented Reality, Gestensteuerung, Exoskelette und Wearables, die die Interaktion zwischen Mensch und Maschine vereinfachen. Arbeitsplätze sollen attraktiver und ergonomischer werden.

Programm für das junge Publikum

Auf der Start-up-Arena haben sich 23 Jungunternehmer aus aller Welt präsentiert. Zusätzlich gab es für junge Messebesucher einen Makeathon, Integration Islands und Escape Games. Mehr als 120 Makeathon Teilnehmer und 200 Schüler konnten von den Veranstaltungen angelockt werden.

Die nächste automatica findet vom 16. bis 19. Juni 2020 in München statt.