Bildverarbeitungsbranche zu Corona-Krise Angespannt, aber stabil

Die deutsche Bildverarbeitungsbranche wuchs von 2013 bis 2017 um durchschnittlich 13 % und erwirtschaftete 2018 rund 2,6 Mrd. Euro.
Die deutsche Bildverarbeitungsbranche wuchs von 2013 bis 2017 um durchschnittlich 13 % und erwirtschaftete 2018 rund 2,6 Mrd. Euro.

Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf Liefertreue und Lieferzeiten aus? Einige Unternehmen richten sich proaktiv an ihre Kunden.

Bisher können die Liefertermine eingehalten werden. Diese Botschaft richten zahlreiche Unternehmen der Bildverarbeitungsbranche an ihre Kunden. »Unser Produktionspersonal stellt unsere Produkte wie geplant her«, heißt es zum Beispiel in der Mitteilung von Allied Visions Geschäftsführer Peter Tix an Geschäftspartner und Kunden. Ähnlich äußern sich Framos, Basler und Ifm. Mögliche Engpässe sollen durch engen Austausch mit den eigenen Zulieferern frühzeitig erkannt und durch rechtzeitig aufgestockte Lagerbestände abgefedert werden. Aktuell vertieft Basler seine »Kenntnisse über Tier-2-Lieferanten« und steht in »besonders engem Kontakt mit kritischen Lieferanten, die in betroffenen Gebieten ansässig sind«.

Framos hat die Qualifikation aller Produktionsmitarbeiter auf das gesamte Produktsortiment erweitert und zwei getrennte, unabhängige Schichten eingeführt. Präsenzbesprechungen werden minimiert oder durch Videokonferenzen ersetzt. »Bis heute gab es keine größeren Auswirkungen auf unseren Betrieb«, fasst der Geschäftsführer von Framos, Andreas Franz, zusammen. Basler setzt auf zwei unabhängige Produktionsstandorte in Deutschland und Singapur, um Liefertreue und Lieferzeiten zu sichern.

Die technische Beratung und persönliche Ansprechpartner bleiben in der Regel weiterhin erreichbar. Sollte aus Krankheitsgründen ein Mitarbeiter ausfallen, wird eine Vertretung organisiert. Da die Unternehmen selbst von Zulieferern aus betroffenen Gebieten abhängen, kann sich die Situation täglich ändern. Die Produktion und Vertriebstätigkeit in der Bildverarbeitung ist angespannt, bisher aber stabil.