Hybrid-elektrische Antriebe Airbus und Siemens kooperieren

Airbus und Siemens gaben nun ihre Zusammenarbeit bei der Entwicklung von hybrid-elektrischen Antrieben bekannt.
Ab sofort entwickeln Airbus und Siemens zusammen hybrid-elektrische Antriebe.

Auch der Flugverkehr trägt einen Teil zu den Treibhausgas-Emissionen bei. Darum soll er Stück für Stück umweltfreundlicher werden. Siemens und Airbus gehen mit gutem Beispiel voran.

Auf dem Bauhaus-Luftfahrt-Symosium »Ambition 2050« von 7. bis 8. Mai in Taufkirchen geben Siemens und Airbus ihre Zusammenarbeit bei hybrid-elektrischen Antriebssystemen bekannt. Das Symposium bringt Vetreter von Wissenschaft, Industrie und Politik zusammen. Dabei sollen Möglichkeiten ausgelotet werden, um die Umweltziele zu realisieren, die die Europäische Union in ihrem Strategiepapier »Flightpath 2050« für die Luftfahrt festgelegt hat. Themen sind beispielsweise operationelle Aspekte, alternative Treibstoffe, aber auch alternative Antriebssysteme.

Airbus will die Ziele im Programm »E-Aircraft Systems« umsetzen und arbeitet dabei eng mit Siemens zusammen. »Es gibt keine Technologie, die für sich allein geeignet wäre, den Flugverkehr emissionsfrei zu machen«, erläutert Glenn Llewellyn von Airbus. Perspektiven bieten allerdings elektrische und hybrid-elektrische Antriebssysteme. Das Projektteam untersucht nun die Anwendungsmöglichkeiten von solchen Antrieben bei Hubschraubern, Verkehrsflugzeugen und senkrecht startenden und landenden Passagierdrohnen.