Wachstumsmarkt Robotik 1,4 Millionen neue Industrieroboter innerhalb von drei Jahren

Der Einsatz von Industrierobotern nimmt unter anderem im Automobilsektor zu.
Der Einsatz von Industrierobotern nimmt unter anderem im Automobilsektor zu.

Bis 2019 werden mehr als 1,4 Mio. neue Industrieroboter weltweit in den Fabriken installiert – so lautet die Prognose des Weltbranchenverbands International Federation of Robotics IFR.

Genauer gesagt wird die Anzahl der in diesem Jahr neu installierten Industrieroboter auf 290.000 Einheiten steigen. Dies ist ein Anstieg um 14 %. Für 2017 bis 2019 wird mit einem weiteren Zuwachs von durchschnittlich mindestens 13 % pro Jahr gerechnet. Damit soll die Zahl der weltweit eingesetzten Industrieroboter im Jahr 2019 bei 2,6 Mio. Einheiten liegen.

Derzeit werden rund 70 % der Industrieroboter in den Segmenten Automobil, Elektro / Elektronik und Metall eingesetzt. Im Jahr 2015 war das stärkste Wachstum in der Elektronikindustrie mit +18 % zu verzeichnen. Die Metallindustrie vermeldete ein Plus von 16 % und der Automobilsektor ein Plus von 10 %.

Die Staaten der europäischen Union liegen im weltweiten Vergleich in der Automation weit vorne, zum Beispiel bezüglich der Roboterdichte in der Industrie: Unter den Top-10-Nationen mit den meisten Industrierobotern pro 10.000 Arbeitnehmern gehört jedes Zweite Land zur EU. Auch im übrigen produzierenden Gewerbe punktet vor allem Westeuropa mit einer überdurchschnittlichen Roboterdichte. Von den 22 Staaten mit einer überdurchschnittlichen Roboterdichte gehören 14 zur EU. Momentan liegen die großen westeuropäischen Volkswirtschaften damit noch deutlich vor Aufsteiger China. In Deutschland al größter europäischer Volkswirtschaft kamen im Jahr 2015 301 Industrieroboter auf 10.000 Arbeitnehmer, in China waren es nur 49.

Es ist jedoch anzunehmen, dass China in den kommenden Jahren stark aufholen wird. Als Absatzmarkt liegt China jetzt schon ganz vorne: Mit etwa 68.600 verkauften Einheiten übertraf der chinesische Markt das Absatzvolumen aller europäischen Märkte zusammen mit 50.100 Einheiten. Aktuell folgen Südkorea und Japan auf der zweiten und dritten Position der weltweit größten Absatzmärkte für Industrieroboter. Auf dem 4. Rang der weltweit größten Einzelmärkte rangieren die USA. Vor allem bei der Automation in der Automobilindustrie spielen die USA eine führende Rolle. In diesem Bereich erreichen die US-Autobauer hinter Japan und Südkorea den dritten Platz.

Dass die zunehmenden Roboterinstallationen eine negative Auswirkung auf den Arbeitsmarkt haben könnte, bestreitet der IFR. So nahm im deutschen Automobilsektor die Zahl der Beschäftigten zwischen 2010 und 2015 um durchschnittlich 2,5 % zu, der operative Roboterbestand wuchs im selben Zeitraum um 3 % pro Jahr.

Der positive Effekt der zunehmenden Automation auf die Arbeitsplätze wurde kürzlich von einer Studie des ZEW in Zusammenarbeit mit der Universität Utrecht bestätigt. Im Kern führen sinkende Produktionskosten zu günstigeren Marktpreisen. Die dadurch steigende Nachfrage schlägt sich dann in neuen Stellen nieder.