Das Sonderheft der Elektronik zum Thema Energie Elektronik wirkt!

Ohne Um- und Ausbau der deutschen Stromnetze keine Energiewende. Um den elektrischen Energiebedarf einer hochentwickelten Industrienation wie Deutschland ohne Atomkraft und ohne CO2-Belastung zu gewährleisten ist viel Know-how nötig.

Ins neue deutsche Stromnetz werden Millionen Kraftwerke einspeisen. Es muss bidirektional Energie verteilen können. Abhängig von Sonne und Wind werden sich die Energieflüsse und deren Richtung im Netz
verschieben. Das Netz muss schnell auf solche Änderungen reagieren können und es muss hohe Leistungen über große Distanzen leiten können.

Eine Schlüsselrolle im neuen deutschen Stromnetz werden Energiespeicher einnehmen – mit Kapazitäten ausreichend für Millisekunden bis zu mehreren Monaten. Auf sie kommt eine doppelte Aufgabe zu: Sie müssen sowohl als Quelle als auch als Senke arbeiten. Und zwischen diesen beiden Betriebsarten muss schnell umgeschaltet werden können. Damit das neue Stromnetz trotzdem sicher funktioniert, ist eine ausgeklügelte Steuerung zur Lenkung unzähliger Energieflüsse nötig.

Alles dies ist nur möglich, wenn modernste Leistungselektronik mit Informationstechnik verknüpft wird. Die neuesten Techniken und Konzepte zum effizienten Umgang mit elektrischer Energie fasst die Redaktion der "Elektronik" im Sonderheft Elektronik energy zusammen: Relevante Informationen für Entwickler und professionelle Anwender, um in einem rapide wachsenden Markt den Überblick zu behalten.

Ihr
Harry Schubert
Redaktion Elektronik
hschubert@weka-fachmedien.de

 

Sonderheft Elektronik energy
Erscheinungstermin: 22. Mai 2012
Anzeigenschluss: 27. April 2012

Bilder: 18

Ihre Ansprechpartner bei der Elektronik/Elektronik automotive

Mediaberatung und Redaktion