Zugang zu neuen Technologien ZF gründet Zukunft Ventures

Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer (rechts) und Torsten Gollewski (links) , Geschäftsführer der neu gegründeten Zukunft Ventures GmbH, drücken auf das Innovationstempo: „Wir sichern uns so schnellen Zugang zu innovativen Zukunftstechnologien.“
Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer (rechts) und Torsten Gollewski (links) , Geschäftsführer der neu gegründeten Zukunft Ventures GmbH, drücken auf das Innovationstempo: „Wir sichern uns so schnellen Zugang zu innovativen Zukunftstechnologien.“

ZF hat eine Gesellschaft zur Beteiligung an Technologieunternehmen gegründet. Die Zukunft Ventures nahm zum 01.09.2016 ihre Arbeit auf. Die Gesellschaft soll Firmen, die in für ZF interessanten Technologiefeldern aktiv sind, identifizieren und eine Beteiligung umsetzen.

Vor allem für Start-ups eröffnet sich durch die neue Gesellschaft die Möglichkeit, zusätzliches Investitionskapital zu erhalten. Aber auch kleinere etablierte Unternehmen können so mit ZF einen starken Partner erhalten. Im Gegenzug erhält der Automobilzulieferer einen weiteren Zugang zu zukunftsfähigen und wettbewerbsrelevanten Technologien. „Mit der Gründung der Zukunft Ventures GmbH können wir technologische Lücken schneller füllen und neue Geschäftsfelder erschließen“, erklärt Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender von ZF Friedrichshafen. ZF bietet heute schon sämtliche Technologien, die für das autonome Fahren von Pkw und Nutzfahrzeugen notwendig sind. „Um diese Position zu wahren und dauerhaft auszubauen, benötigen wir schnellen Zugang zu innovativen Technologien“, so Sommer weiter. „Mit dem flexiblen und schnellen Instrument der Zukunft Ventures stellen wir sicher, dass die Innovationsgeschwindigkeit in den Unternehmen aufrechterhalten bleibt.“

Das Instrument der Beteiligung durch Venture-Gesellschaften ist in der Industrie seit längerem etabliert. Bisherige Modelle praktizieren entweder eine geringe Beteiligung aus einem begrenzten Kapitalstock – unabhängig vom Kerngeschäft des Kapitalgebers – oder eine strategische Beteiligung mit Exklusivitätsvereinbarungen oder die vollständige Integration. Mit der Zukunft Ventures will ZF neue Wege beschreiten und einen ausgewogenen, fallweise flexiblen Ansatz verfolgen. Merkmale dieses Ansatzes sind größere Beteiligungssummen und die größtmögliche Unterstützung des Beteiligungspartners bei strikter Orientierung an den Erfordernissen des Markts. Die Technologien können so ihren Markteinfluss maximal wirken lassen und eine hohe Innovationsgeschwindigkeit für beide Partner gewährleisten. Aus diesem Grund hat die Beteiligungsgesellschaft hat daher kein festes Etatvolumen.