Audi Thomas M. Müller folgt Ricky Hudi als Elektronikchef

Ricky Hudi (links) und Thomas M. Müller.
Ricky Hudi (links) und Thomas M. Müller.

Thomas M. Müller wird neuer Leiter Elektrik/Elektronik der Audi AG. Der 45-Jährige gilt als Spezialist für die Themen Connected Car und elektronische Systeme. Er folgt auf Ricky Hudi, der nach 19 Jahren das Unternehmen laut Audi auf eigenen Wunsch verlässt.

Hudi wird seine eigene Technologie- und Beratungsfirma gründen und führen. Unter anderem wird er den von Audi, BMW und Daimler übernommenen Kartendienstleister Here begleiten. Hudi, geboren 1968 in Redwood-City im Silicon Valley, wechselte 1997 von BMW zu Audi. Dort baute er den Bereich Vorentwicklung Elektrik/Elektronik auf. Anfang 2000 übernahm er die Leitung der Entwicklung Infotainment. In dieser Zeit führte er die in der Vorentwicklung konzipierten Systeme, darunter maßgeblich das Audi MMI, in die Serie. Im Oktober 2003 wechselte er innerhalb des Unternehmens von der Entwicklung in die Produktion, wo er bis August 2008 als Leiter Elektrik/Elektronik Produktion tätig war. Seit Januar 2009 leitete Hudi die Entwicklung Elektrik/Elektronik

Thomas M. Müller, geboren 1971 in Dudweiler, ist studierter Diplom-Physiker. Seine berufliche Laufbahn begann er 1999 bei der BMW Group in München. Dort arbeitete er international in verschiedenen strategischen und operativen Leitungsfunktionen, etwa in der Elektrik  und Elektronik Entwicklung. Im Bereich Business IT forcierte Müller die Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Von 2009 bis 2012 war er als Director Connected Car tätig. Anschließend wechselte Müller zur Volvo Car Group in die Funktion des Vice President Electrical & Electronic Systems Engineering. 2014 übernahm er dort zusätzlich die Verantwortung für den Bereich E Propulsion (Elektroantriebe). Seit 2015 hält er die Position des Vice President Electrics/Electronics & Chassis inne. Ab Dezember wird Thomas M. Müller seine neue Funktion bei Audi aufnehmen.