Hamburg und Volkswagen Strategische Mobilitätspartnerschaft vereinbart

Hamburg und der Volkswagen-Konzern wollen in den kommenden drei Jahren gemeinsam an Lösungen arbeiten, um die urbane Mobilität umweltschonender, sicherer, verlässlicher und effizienter zu gestalten

Matthias Müller, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG, und Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Hansestadt, haben eine Grundsatzvereinbarung („Memorandum of Understanding") unterzeichnet. Urbane Mobilitätskonzepte und Intermodalität, Verkehrssteuerung und -management, autonomes Fahren und Parken, innovative Fahrzeugkonzepte und alternative Technologien sowie Luftreinhaltung sind Eckpfeiler der Partnerschaft. Für den Volkswagen Konzern ist die Partnerschaft ein weiterer Baustein seiner neuen Strategie „Together 2025", für Hamburg ist sie ein wichtiger Schritt im Rahmen seiner Strategie zur Entwicklung Intelligenter Verkehrssysteme und der Bewerbung um den ITS-Weltkongress im Jahr 2021. Die Vereinbarung ist Ergebnis eines bereits vor einem Jahr begonnen Dialogs des Senats mit dem Volkswagen-Konzern und des Automobilgipfels zur E-Mobilität der Bundesregierung im Februar.

Um das gemeinsame Ziel einer verbesserten Luftqualität und emissionsfreier Mobilitätslösungen zu erreichen, haben darüber hinaus die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH und die Hamburger Hochbahn AG im vergangenen Monat mit der Volkswagen-Tochter MAN einen intensiven Austausch bei der Entwicklung von E-Bussen beschlossen. Zudem sieht die Bundesregierung Hamburg als ein mögliches Testfeld für autonomes Fahren und hat das Förderprogramm „Automatisiertes und vernetztes Fahren auf digitalen Testfeldern in Deutschland" aufgelegt. Hamburg und VW streben dazu an, in der Mobilitätspartnerschaft ein gemeinsames Förderprojekt durchzuführen.