Automotive Ethernet Sechster Automotive Ethernet Congress steht in den Startlöchern

Auf dem fünften Automotive Ethernet Congress haben sich rund 1.000 Teilnehmer, Aussteller und Referenten über den aktuellen Technik-Stand von Automotive Ethernet informiert. Nun steht der sechste Kongress in den Startlöchern.
Auf dem fünften Automotive Ethernet Congress haben sich rund 1.000 Teilnehmer, Aussteller und Referenten über den aktuellen Technik-Stand von Automotive Ethernet informiert. Nun steht der sechste Kongress in den Startlöchern.

In vier Wochen findet der sechste Automotive Ethernet Congress der Elektronik automotive statt. Am 12. und 13.Februar 2020 erwarten den Teilnehmer 19 Vorträge inklusive zwei Keynotes sowie sechs Workshops. Eine informative Ausstellung, die aktuelle Produkte demonstriert, rundet das Programm ab.

Die Vernetzung des Fahrzeugs mit der Umwelt und den Fahrgästen, Digitalisierung und nicht zuletzt automatisiertes Fahren werden die individuelle Mobilität vollständig verändern. Auf dem fünften Automotive Ethernet Congress im vergangenen Jahr haben sich rund 1.000 Teilnehmer, Aussteller und Referenten über den aktuellen Stand der Technik informiert und darüber diskutiert, wie und wann das bis dato genutzte CAN-Ökosystem verlassen werden kann. Ziel: Mit Automotive Ethernet ein einziges Fahrzeugnetzwerk zu implementieren – statt viele Technologien nebeneinander zu betreiben.

Aber ist nur eine Technologie wirklich ausreichend? Im Kontext von CAN-XL und SerDes werden Thomas Liebetrau und Dr. Tobias Islinger von Infineon diese Frage in ihrem Vortrag »Brauchen wir wirklich ein All-IP-Auto?« auf dem sechsten Automotive Ethernet Congress am 12. und 13. Februar 2020 diskutieren. Wie sich Automotive Ethernet und SerDes ergänzen können, zeigen Stefan Brunner und Claude Gauthier 2019 gegründeten Automotive SerDes Alliance auf.

Automotive Ethernet gestern, heute, morgen – darüber referiert Natalie A. Wienckowski von General Motors in ihrer Keynote. Denn schließlich gibt es Ethernet schon seit mehr als 40 Jahren, kam aber erst vor etwa 12 Jahren im Automobil auf.  Was hat sich geändert, um die plötzliche Einführung von Ethernet im Auto zu bewirken?  Wohin geht Ethernet im Fahrzeug?  Die Keynote gibt einen Überblick über die Enabler für Automotive Ethernet, ein Update über den aktuellen Stand der IVN-Technologie, einschließlich aktiver Projekte, Anregungen, wie die Teilnehmer helfen können, Automotive Ethernet voranzutreiben, und letztlich einen Ausblick, wie sich die Zukunft von Automotive Ethernet gestalten könnte.

Sich aktiv an Workshops beteiligen!

Während des Kongresses hat der Teilnehmer nicht nur die Möglichkeit, sich interessante Vorträge anzuhören, sondern auch aktiv in spannenden Workshops mitzuarbeiten. Die Themen reichen dabei von

  • Automotive Ethernet und Service-orientierte E/E-Architekturen,
  • Security für Ethernet-E/E-Architekturen,
  • Automotive Ethernet Layer 1 bis Layer 7 Testautomation,
  • Automotive Ethernet Switch-Training,
  • Automotive Ethernet Debugging, Compliance-Tests und Switch-Latenzmessungen sowie
  • Von der Cloud ins Fahrzeug – Anwendungsszenarien. Das ist insbesondere eine Herausforderung, weil Autos zu einem integralen Bestandteil eines erweiterten Netzwerks von der Backend-Station eines Herstellers bis zum Fahrzeug selbst werden. Ethernet spielt dabei eine wichtige Rolle bei der Erleichterung und Sicherstellung des Betriebs jeder Verbindung mit der Cloud. In diesem Workshop werden Anwendungsfälle wie OTA-Updates, In Car/In Cloud Data Analytics und SDN diskutiert und aus Sicht der Datenkonnektivität sowie Sicherheit über die gesamte Netzwerkkette betrachtet.