Vernetztes und elektrisches Fahren Samsung vertieft Kooperation mit deutscher Autoindustrie

BMW und Samsung kooperieren bei den Batteriezellen intensiv: Rolf Mafael, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Korea; Dr. Klaus Draeger, Mitglied des Vorstands BMW, Einkauf und Lieferantennetzwerk; Sangjin Park, CEO Samsung SDI und Sangjick Yoon, Minister für Handel, Industrie und Energie
BMW und Samsung kooperieren bei den Batteriezellen intensiv. Bereits vor zwei Jahren wurde die Zusammenarbeit ausgebaut. Die neuen Akkus sind beispielsweise im neuen i3 zu finden.

Samsung will die Zusammenarbeit mit den deutschen Automobilherstellern, vor allem mit BMW, Mercedes Benz und Audi ausbauen.

Autonomes Fahren, Vernetzung und Elektrifizierung sind Themen, die sich auch Samsung zunutze machen möchte. So stammt etwa der neue Akku für den elektrischen BMW i3 vom südkoreanischen Hersteller, mit dem die theoretische Reichweite von 190 km auf 300 km erweitert wird. Zum Einsatz kommt hier die Samsung SDI Akku Technologie, mit der die Kapazität um 50 Prozent auf 33 kWh und 94 Ah erhöht wird. Im i3 wird auch die Home Automation Technologie Smart Things des Herstellers eingebaut.

Bei Mercedes Benz und BMW wird Samsungs VR Technologie und die Gear 360 Kamera genutzt, um virtuelle Testfahrten zu ermöglichen. Weiter liefert Samsung elektronische Komponenten wie 20 nm LPDDR4 D-RAM und 10 nm eMMC Bausteine etwa für Audi.