Dieselskandal Porsche muss 535 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Porsche wurde im Dieselskandal zur Zahlung eines Bußgelds von 534 Millionen Euro verurteilt.
Porsche wurde im Dieselskandal zur Zahlung eines Bußgelds von 535 Millionen Euro verurteilt.

Der Dieselskandal kommt nun auch Porsche teuer zu stehen. Der Sportwagenhersteller muss ein Bußgeld von mehr als einer halben Milliarde Euro zahlen.

Der Bußgeldbescheid sieht eine Geldbuße in Höhe von insgesamt 535 Millionen Euro vor, die sich aus einer Ahndung in Höhe von vier Millionen Euro für eine fahrlässige Aufsichtspflichtverletzung von Porsche sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 531 Millionen Euro zusammensetzt. Die Höhe des Abschöpfungsbetrages richtet sich dabei maßgeblich nach der Profitabilität des Unternehmens.

Nach den Ermittlungsergebnissen der Staatsanwaltschaft Stuttgart ist es zu fahrlässigen Aufsichtspflichtverletzungen in einer Abteilung des Entwicklungsressorts mehrere Ebenen unterhalb des Vorstands bei der abgasbezogenen Prüfung von Fahrzeugen auf ihre regulatorische Konformität gekommen. Die Aufsichtspflichtverletzungen waren nach den Feststellungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart mitursächlich dafür, dass im Zeitraum ab 2009 Fahrzeuge des Sportwagenherstellers stellenweise von regulatorischen Vorgaben abwichen. 

Der Stuttgarter Autobauer hat gegen den Bußgeldbescheid wegen fahrlässiger Aufsichtspflichtverletzung keine Rechtsmittel eingelegt. Das Verfahren gegen Porsche ist damit beendet.