Künstliche Intelligenz Porsche beteiligt sich am israelischen Start-up Anagog

Porsche Digital hat sich beim israelischen Start-Up Anagog eingekauft, das 2010 von Yaron Aizenbud, Ofer Tziperman und Gil Levy (von links) gegründet wurde.
Porsche Digital hat sich beim israelischen Start-Up Anagog eingekauft, das 2010 von Yaron Aizenbud, Ofer Tziperman und Gil Levy (von links) gegründet wurde.

Porsche Digital hat eine Minderheitsbeteiligung am israelischen Start-up-Unternehmen Anagog erworben. Das 2010 gegründete Start-Up hat sich auf die Entwicklung von künstlicher Intelligenz im Mobilitätskontext spezialisiert.

Die von Anagog programmierte und patentierte Software ermöglicht es, Kundenverhalten in bestimmten Situationen besser zu verstehen und zu antizipieren. Dadurch können beispielsweise intellligente Parkoptionen angeboten werden. Porsche treibt mit dem Investment die digitale Transformation weiter voran und kann dadurch kontextbasierte und personalisierte Dienstleistungen weiterentwickeln und anbieten.

Die Technologie des israelischen Unternehmens wird in Smartphone-Anwendungen integriert und aktuell in mehr als 100 verschiedenen Apps weltweit genutzt. Die Datenanalyse erfolgt direkt auf dem mobilen Endgerät und verzichtet damit auf einen Transfer der Nutzerdaten in die Cloud oder auf externe Server. So wird sichergestellt, dass Nutzer die volle Kontrolle über ihre Daten behalten und trotzdem von kontextbezogenen Dienstleistungen profitieren.

»Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Beteiligung an Anagog unsere Kompetenzen und Möglichkeiten hinsichtlich künstlicher Intelligenz im Mobilitätsbereich weiter ausbauen können. Israels Start-up-Szene im Technologiesektor birgt enormes Know-How und Potenzial. Wir wollen gemeinsam mit jungen Unternehmen auch zukünftig neue digitale Angebote entwickeln und rasch auf den Markt und damit zum Kunden bringen«, betont Thilo Koslowski, Geschäftsführer von Porsche Digital.