Batteriezell-Produktion Ministerium bedauert Bosch-Entscheidung

Verbrenner und Elektromobilität haben aus Sicht von Bosch das Potenzial, die Luftqualität in Städten zu verbessern.
Verbrenner und Elektromobilität haben, aus Sicht von Bosch, das Potenzial, die Luftqualität in Städten zu verbessern.

Das Bundeswirtschaftsministerium ist enttäuscht über die Entscheidung von Bosch gegen eine eigene Batteriezell-Produktion.

»Das ist ein industriepolitischer Rückschlag«, meinte Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) am Donnerstag in Berlin. »Ein Premium-Standort wie Deutschland und Europa braucht hier eigenständiges Know-how und eigenständige Produktion bei einer Schlüsselkomponente für die E-Mobilität.«

Der Stuttgarter Konzern hatte am Vortag mitgeteilt, dass er aus wirtschaftlichen Gründen auch künftig Batteriezellen für Elektroautos nicht selbst herstellen wolle. Auch aus der Forschung dazu will Bosch weitgehend aussteigen. Aktuell dominieren asiatische Hersteller auf dem Markt für Batteriezellen.

Machnig sagte, man solle sich vorstellen, dass es in Deutschland keine eigene Entwicklung und Produktion von Verbrennungsmotoren gegeben hätte. »Die deutsche Automobil und -Zulieferindustrie hätte nie eine globale Spitzenstellung einnehmen können.«

Er hoffe daher sehr, dass die EU-Kommission bald ein industriepolitisches Programm zur Förderung von privaten Investitionen in Europa vorlege. Es sei wichtig, dass Entscheidungen noch vor der für das Jahr 2020 erwarteten deutlichen Nachfragesteigerung fielen.