BMW und Critical Software Joint Venture Critical TechWorks in Portugal gegründet

BMW und Critical Software haben das Joint Venture Critical Techworks mit Sitz in Portugal gegründet.
BMW und Critical Software haben das Joint Venture Critical Techworks mit Sitz in Portugal gegründet.

Mit der finalen Unterzeichnung der Verträge und der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden haben BMW und Critical Software die Gründung ihres Joint Ventures abgeschlossen. Der Münchner Automobilhersteller hält 51 Prozent der Anteile an dem neuen Unternehmen.

In dem neuen Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Critical TechWorks, das portugiesischen Standorten Lissabon und Porto bereits rund 200 Mitarbeiter beschäftigt, bündeln BMW und Critical Software ihre Kompetenzen in den Bereichen Premium-Mobilität und Automotive-Software-Engineering für die Entwicklung von Onboard- und Offboard-Anwendungen. Unter Einsatz von agilen Entwicklungsmethoden nutzen die Spezialisten des Joint Ventures dabei Daten des Automobilherstellers für die Konzeption neuer Geschäftsmodelle sowie für wissensbasierte Produktentwicklungen. Das Spektrum der Entwicklungen reicht von In-Car-Infotainment-Lösungen und digitalen Services über autonome Transportsysteme für die Produktion sowie digitale Vertriebs- und Aftersales-Plattformen bis hin zu hochintegrierten Lösungen im Produktdatenmanagement.

Die Mitglieder der Geschäftsführung des Joint Ventures werden zu gleichen Teilen von Critical Software und BMW gestellt. Das sind Rui Cordeiro, Chief Executive Officer und Paulo Guedes, Chief Financial Officer, beide von Critical Software, sowie   Jochen Kirschbaum, Chief Operating Officer Onboard-Anwendungen und Martin Zierheim, Chief Operating Officer Offboard-Anwendungen von BMW.

Der hohen Bedeutung der Digitalisierung entsprechend ist das neue Gemeinschaftsunternehmen auf ein dynamisches Wachstum ausgerichtet. Für das Jahr 2019 ist eine Steigerung der Zahl der Beschäftigten auf bis zu 500 Mitarbeiter vorgesehen und auch darüber hinaus soll die Zahl weiter wachsen.