App-Plattform Inrix übernimmt OpenCar

OpenCar bietet eine Entwicklungsumgebung für die Erstellung von automobilen Apps an. Inrix will diese Lösung nun zu einer globalen Anwendungsplattform für die Automobilbranche machen.

OpenCar arbeitete in den vergangenen fünf Jahren in einer strategischen Partnerschaft mit Mazda und bietet eine standardisierte White-Label-Entwicklungsumgebung für die Erstellung von automobilen Apps. Anders als mit Android Auto von Google und Apple CarPlay, die laut Inrix eine markenspezifische Individualisierung durch die Autohersteller beschränken und einen Zugriff auf sensible Sensor- und Nutzerdaten erfordern, wird das Framework von OpenCar komplett vom Autohersteller kontrolliert und ermöglicht marken-, modell- und regionenspezifische Touch- und Sprachsteuerung über das gesamte Infotainment-Programm hinweg. OpenCar verarbeitet die von den Fahrzeugdiensten erzeugten Daten; dabei soll die Kontrolle, wie die Daten genutzt, geteilt oder gespeichert werden, in der Hand der Autohersteller bleiben.

Im Gegensatz zu proprietären Lösungen, die Autohersteller und Zulieferer heute im Einsatz haben, will Inrix seine zehnjährige Erfahrung mit automobilspezifischen, cloudbasierten Lösungen einsetzen, um OpenCar zu einer skalierbaren, globalen Anwendungsplattform für die Automobilbranche zu machen. OpenCar stellt Entwicklungstools und -services zur Verfügung, um Anwendungen für ein offenes, branchenweites Ökosystem zu schaffen.

Das Ökosystem von Anwendungen, an dem ungefähr 1300 registrierte Entwickler aus hunderten von Unternehmen arbeiten, deckt Hotelsuche, Hörbücher, Stadtführer, Internet-Radio, Parkmöglichkeiten, Hotel- und Restaurant-Reviews und vieles mehr ab. Zusätzlich können die Automobilhersteller alle im Fahrzeug integrierten Anwendungen über den gesamten Lebenszyklus hinweg verwalten, einschließlich Over-The-Air (OTA) Updates, Überprüfungen und modelltypische sowie regionale Spezifikationen.