Trends für Baufahrzeuge & Baumaschinen Groß, größer, gigantisch – Bauma 2016

Vom 11. bis 17.April findet in München die weltweit größte Messe für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte statt.
Vom 11. bis 17. April 2016 fand in München zum 31. Mal die weltweit größte Messe für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte statt.

Mit der Bauma hatte vom 11. bis 17. April 2016 die wichtigste Messe für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte zum 31. Mal ihre Pforten geöffnet. Über 3.423 Aussteller zeigten hier ihre neuesten Produkte sowie die größten und schwersten Maschinen.

Himmelstürmende Krane und gigantische Maschinen prägten die Silhouette der auf insgesamt insgesamt 605.000 m2 stattfindenden Bauma. Damit nahm die Show das gesamte Münchner Messegelände ein. Das Spektakel wollten rund 580.000 Besucher aus 200 Ländern sehen, was nach Angaben der Messegesellschaft einem plus von mehr als neun Prozent entsprach.

Im Schatten der XXL-Hebezeuge und tonnenschweren Bergbaumaschinen präsentiert die Messe auch viele wesentlich kleinere Highlights und Innovationen. So steht auch hier die Digitalisierung im Vordergrund wie Hilti mit seiner Cloud-basierten Software ON!Track oder Nutzfahrzeughersteller MAN mit der App DriverConnect bewiesen. Halbleiterhersteller Infineon präsentiert seine neueste 24-GHz-Radarlösung, entwickelt für moderne, radarbasierte Assistenzsysteme von Lkws und Baumaschinen. Das hochintegrierte System enthält neben dem 24-GHz-Radarchip  auch den passenden Aurix-Mikrocontroller, der speziell auf Radaranwendungen zugeschnitten ist, sowie die entsprechende Stromversorgung.

Den Kraftstoffverbrauch reduzieren und die Produktivität steigern seht im Fokus von Automobilzulieferer ZF. Er stellt das neue Continuously-Variable-Transmission-Getriebe vor. Das stufenlose cPower sorgt für vergleichsweise niedrige Motordrehzahlen und Motorberuhigung durch ein Konstantdrehzahlkonzept. Nach Angaben von ZF können mit dem hydrostatisch-leistungsverzweigten Getriebe in Off-Highway-Anwendungen deutliche Verbrauchsvorteile im Vergleich zu hydrodynamischen Getrieben und rein hydrostatischen Konzepten erzielt werden.

Mit dem EcoRunner präsentiert Woma den Fachbesuchern der Münchener Messe ein neues Komplettsystem für den Transport und Betrieb von Hoch- und Höchstdruckmodulen. Das Besondere dabei: Die Hochdrucktechnik bis 3.000 bar ist in einem Mercedes Sprinter mit 3,5 Tonnen-Zulassung installiert und deshalb mit einem Führerschein der Klasse B transportierbar. Die Wendigkeit und das geringe Gewicht ermöglichen den Einsatz der Hochdruck-Technik an sonst nur schwer zugänglichen Orten, wie unter Brücken oder im Trockendock. Die Pumpe wird über ein Leistungsverzweigungsgetriebe direkt vom Fahrzeugmotor angetrieben. Der Verzicht auf einen eigenen Pumpenmotor spart nach Angaben von Woma Platz, Gewicht und Kosten. Die Pumpe kann bei Bedarf innerhalb kurzer Zeit ausgetauscht werden, es stehen drei verschiedene Pumpenmodule zur Verfügung. Sie decken Drücke von 170 bis 3.000 bar und Wasserfördermengen von 16 bis 235 l/min ab.

Darüber hinaus wurde am 10. April der Bauma Innovationspreis verliehen. Die Auszeichnung bekamen:

  • Kramer Werke GmbH, Pfullendorf (Kategorie Maschine)
  • IMKO GmbH, Ettlingen (Kategorie Komponente)
  • Leonhard Weiss GmbH & Co. KG, Göppingen (Kategorie Bauwerk/Bauverfahren)
  • Technische Universität Dresden, Professur für Baumaschinen, Dresden (Kategorie Forschung)
  • Groupe Mecalac S.A., Annecy-le-Vieux, Frankreich und Technische Universität Dresden, Dresden (Kategorie Design)

Die nächste bauma findet in drei Jahren von 8. bis 14. April 2019 statt.

Bilder: 19

Bauma 2016

Von Baumaschinen, Baustoffmaschinen, über Baufahrzeuge bis hin zu Baugeräten und Komponenten