ZF Friedrichshafen Drittes Forschungs- und Entwicklungszentrum in China geplant

ZF Friedrichshafen errichtet ein weiteres Forschungs- und Entwicklungszentrum in China. Dieses wird in Guangzhou im Süden des Landes entstehen und soll 2023 in Betrieb gehen. Eine entsprechende Vereinbarung haben Vertreter von ZF und den lokalen Behörden unterzeichnet.

Bereits jetzt verfügt ZF über zwei Entwicklungszentren in China, die sich beide in Shanghai befinden. Mit ihren jeweiligen Schwerpunkten bei der Entwicklung der aktiven und passiven Sicherheitstechnik sowie der Antriebs- und Fahrwerktechnik unterstützen die beiden Zentren ZF-Kunden in der gesamten Region Asien-Pazifik. Durch das Aufkommen des automatisierten Fahrens und der Elektromobilität ist unterdessen zusätzlicher Bedarf an Engineering-Kapazitäten entstanden, die ZF mit dem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Guangzhou schafft.

Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum in Guangzhou, in dessen Aufbau ZF rund 90 Millionen Euro investiert, soll 2023 in Betrieb gehen. Das Zentrum wird auch eine Außenstelle der in Shanghai ansässigen Forschungs- und Entwicklungszentren beherbergen, um die Kunden bestmöglich bedienen zu können.

Das Entwicklungszentrum in Guangzhou wird über Kernkompetenzen im Engineering verfügen und Aspekte wie die Softwareentwicklung und verwandte Technologien für die Mobilität der Zukunft abdecken. Gemeinsam können die drei Forschungs- und Entwicklungszentren in China den ZF-Kunden dort umfassende Systemlösungen von der Software bis zur Hardware anbieten. Die Ansiedlung in Guangzhou folgt dem ZF-Ansatz, Forschung und Entwicklung direkt in den jeweiligen Märkten zu lokalisieren und sich schnell an die Branchentrends Elektrifizierung, Automatisierung, Konnektivität und Mobilitätsdienstleistungen in China anzupassen.