Entwicklung von Brennstoffzellen Brusa baut weitere Geschäftsbereiche auf

Brusa entwickelt alle elektronischen und mechanischen Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs. In Zukunft will das Unternehmen den Fokus auf induktives Laden und Brennstoffzellenanwendungen legen.
Brusa entwickelt alle elektronischen und mechanischen Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs. In Zukunft will das Unternehmen den Fokus auf induktives Laden und Brennstoffzellenanwendungen legen.

Zusätzlich zum Ausbau des Bereichs »Induktives Laden« will sich Brusa Elektronik in Zukunft auf die Entwicklung von Brennstoffzellenanwendungen fokussieren. Grund für den Entschluss ist die erhöhte Nachfrage im Bereich der Brennstoffzelle.

»Sowohl im induktiven Laden als auch bei der Brennstoffzelle haben wir in den letzten Jahren sehr viel Know-how aufgebaut und uns einen Marktvorsprung erarbeitet, den wir weiter ausbauen werden«, erklärt Dr. Holger Fink, Geschäftsführer von Brusa. Details wurden bislang jedoch nicht bekannt gegeben.

Um näher bei seinen Kunden zu sein, plant der Schweizer Entwicklungsdienstleister außerdem die Gründung von zwei Standorten in Deutschland. Damit will das Unternehmen seine Präsenz am Markt für Elektromobilität weiter ausbauen.