48 V-Batterie für Hybridisierung Bosch und CATL kooperieren bei Batteriezellen

Bosch-Mitarbeiter begutachten zwei 48 V-Batterien.
Bosch-Mitarbeiter begutachten zwei 48 V-Batterien.

Bosch und CATL haben eine langfristige strategische Kooperation vereinbart. Die Partner werden gemeinsam leistungsstarke Batteriezellen für die 48 V-Hybridisierung spezifizieren. CATL wird sie anschließend anforderungsgemäß konzipieren, entwickeln und produzieren.

Nach Einschätzung von Bosch wird der weltweite Markt für 48 V-Systeme jährlich wachsen, so dass im Jahr 2025 bereits fast 20 Prozent der jährlich verkauften Neuwagen ein Hybrid-System an Bord haben werden. Die Batterie gehört neben weiteren Systemkomponenten wie Gleichspannungswandler (DC/DC-Wandler) und elektrischen Maschinen zum Unternehmens-Portfolio für 48 V-Systeme. Bosch und Contemporary Amperex Technology Co. Limited (CATL) werden nun gemeinsam entsprechende Batteriezellen spezifizieren, die das chinesische Unternehmen gemäß Bosch-Anforderungen konzipieren, entwickeln und produzieren wird. Aus Sicht von Dr. Stefan Hartung, Bosch-Geschäftsführer und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions, ist es wichtig, die Batterie zu verstehen – die Fertigung kann ausgelagert werden.

Die Fertigung der ersten Generation der 48 V-Batterie ist bei Bosch bereits Ende 2018 im chinesischen Wuxi angelaufen. Die Batterie ist kompakt und passiv gekühlt, so dass Automobilhersteller sie einfach in Fahrzeugmodelle integrieren können – ohne zusätzliche Kühlaggregate.