NXP Ausbau des Forschungsstandorts Hamburg

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (3. v. l.)und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (4. v. l.) legten gemeinsam mit Ruediger Stroh (2. v. l.), Vorsitzender der NXP-Geschäftsführung, den Grundstein für ein zusätzliches Gebäude in Hamburg.
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (3. v. l.) und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (4. v. l.) legten gemeinsam mit Ruediger Stroh (2. v. l.), Vorsitzender der NXP-Geschäftsführung, den Grundstein für ein zusätzliches Gebäude in Hamburg.

NXP feierte auf dem Firmengelände in Hamburg-Lokstedt die Grundsteinlegung für ein weiteres Gebäude. Der Neubau wird Platz für bis zu 550 Arbeitsplätze bieten und im Frühjahr 2017 bezugsfertig sein

NXP unterhält in Hamburg unter anderem seine weltweiten Kompetenzzentren für Sicherheitstechnologien und das vernetzte Fahrzeug. Um Raum für Wachstum zu schaffen, investiert das Unternehmen in rund 8000 m² zusätzliche Fläche für Büros. „Zahlreiche High-Tech-Produkte wurden von unserem Forschungs- und Entwicklungsteam hier in Hamburg entwickelt – vom Sicherheits-Chip im Reisepass bis hin zum smarten Autoschlüssel und intelligenten Verkehrsmanagement-Lösungen“, erklärte der Geschäftsführungs-Vorsitzende Ruediger Stroh.

NXP ist eng mit der Hansestadt verbunden, das Unternehmen blickt hier auf über 90 Jahre Firmengeschichte zurück und beschäftigt rund 1800 Mitarbeiter. 2015 wird NXP gemeinsam mit der TU Hamburg-Harburg eine Juniorprofessur für Sicherheit in der Informationstechnologie einrichten. Weiterhin plant NXP gemeinsam mit der Stadt verschiedene Pilotprojekte für intelligente Verkehrssteuerung, die helfen werden, Unfälle zu vermeiden und den Verkehrsfluss zu verbessern: Zum Beispiel sollen die Kommunikation von Fußgängern und Fahrzeugen mit intelligenten Verkehrsampeln und die Vorrangschaltungen für Busse und Einsatzfahrzeuge getestet werden. Mit dem Hamburger Hafen ist die Erprobung von intelligenten Lösungen für die Containerlogistik in Diskussion.