Großveranstaltungen in Corona-Zeiten Auch IAA Nutzfahrzeuge entfällt

Ein Bild aus anderen Zeiten: Besucher der IAA Nutzfahrzeuge 2018 betrachten diverse LKW vom Typ Mercedes-Benz Actros am Stand von Daimler.
Ein Bild aus anderen Zeiten: Besucher der IAA Nutzfahrzeuge 2018 betrachten diverse LKW vom Typ Mercedes-Benz Actros am Stand von Daimler.

Die IAA Nutzfahrzeuge muss wie viele andere internationale Veranstaltungen in diesem Jahr ausfallen. Das teilte der VDA als Veranstalter der wichtigsten Fachausstellung der Branche am Mittwoch in Berlin mit. Ursprünglich war die Ausstellung vom 24. bis 30. September in Hannover geplant.

Dort mussten aber auch schon andere Termine wie die weltgrößte Industrieschau Hannover Messe abgesagt werden. Großveranstaltungen sollen außerdem generell bis mindestens Ende August verboten bleiben.

»In vielen Ländern gibt es Reisebeschränkungen, die noch etliche Monate einzuhalten sind«, erklärte der Verband der Automobilindustrie (VDA) ergänzend. »Der direkte Austausch auf einer Messe ist im Rahmen der Corona-Pandemie nicht mehr mit dem Anspruch der IAA vereinbar.«

Die Viruskrise habe zwar die Bedeutung der Nutzfahrzeugbranche mit wichtigen Transporten und der Aufrechterhaltung der öffentlichen Lebensversorgung gezeigt. Aber zugleich seien die wirtschaftlichen Folgen für die Unternehmen und für die IAA enorm. Große Lkw- und Bus-Anbieter wie MAN oder Daimler mussten etwa zeitweilig ihre Werke schließen.

Die Absage sei nicht leicht gefallen, so der Verband. Es habe jedoch keine Möglichkeit gegeben, die Messe in gewohnter Art durchzuführen – daher habe man die Aussteller und die Deutsche Messe in Hannover früh informieren wollen. Die Nutzfahrzeug-IAA findet normalerweise im jährlichen Wechsel mit der IAA für Pkw statt. Die nächste Auflage der Schau für Nutzfahrzeuge wird nun für September 2022 angepeilt.