Marktentwicklung Touch-Displays Absatzsteigerung für Automotive Touch-Displays erwartet

Für die nächsten Jahre wird ein deutlicher Anstieg der Nachfrage für Touch-Displays aus der Automobilindustrie erwartet. Die hier aktuell noch bestehende Vorherrschaft der resistiven Touch-Technik soll sehr bald ein Ende haben.

Laut IHS werden 2016 weltweit knapp 50 Mio. Touch-Displays in den Automobilsektor ausgeliefert. Bis zum jahr 2022 soll die Nachfrage auf etwa 100 Mio. kontinuierlich ansteigen. Aktuell teile sich das Feld der verkauften Automotive-Touch-Displays gemäß Aussage des IHS technisch in zwei Lager, in Touch-Displays mit resistiven Touch-Sensoren und in solche mit projektiv-kapazitiven Touch-Sensoren (PCAPs). Diese Zweiteilung werde auch in den nächsten Jahren im Wesentlichen fortbestehen, allerdings mit einem deutlich verschobenen Verhältnis der jeweiligen Sensor-Typen. Waren Jahre 2015 noch drei Viertel aller verkauften Touch-Displays im Automobil mit resistiven Touch-Sensoren ausgestattet, soll sich das Verhältnis im Verlauf von 2016 deutlich angleichen. Für das Folgejahr prognostiziert der IHS, dass erstmals weniger Displays mit resistivem Touch als PCAP-Displays verkauft werden. Im Jahr 2022 würden beinahe ausschließlich PCAP-Displays verkauft (ca. 95 Prozent).

Als Ursache für diesen Trend sieht Shoko Oi, Analyst bei IHS für den Display-Markt, die weite Verbreitung von Smartphones und Tablets: »Projektiv-kapazitive Touch-Technik ist gängiger Bestandteil in den Smartphones und Tablets für den Endverbraucher, mit deren Touch-Bedienung sich viele Benutzer zunehmend angefreundet haben.« Im Automobil gingen die Autohersteller, trotz höherer Modulkosten, verstärkt dazu über, resistive Touch-Displays gegen PCAPs zu ersetzen, »weil sie dem Benutzer ein ähnliches Bedienkonzept liefern, wie das, welches er schon von seinem Smartphone oder Tablet-PC kennt.«

Der erwartete steigende Absatz von Touch-Displays in der Automobilindustrie wird laut IHS nicht allein davon getragen, dass die Autohersteller eine höhere Anzahl dieser Systeme in ihre Autos integrieren, sondern auch durch eine zunehmende Nachfrage an Touch-Displays für die Produktionsanlagen der Autohersteller und auch deren OEMs. Generell sieht das IHS einen Rollenwechsel des Displays vom reinen Anzeigesystem zur Mensch-Maschine-Schnittstelle, der sich in Teilen schon vollzogen hat und weiter vollziehen wird.