NXP Semiconductors Zwei Millionen FlexRay-Transceiver ausgeliefert

NXP Semiconductors hat mit der Auslieferung seines zweimillionsten FlexRay-Transceivers einen wichtigen Meilenstein erreicht. Somit ist weniger als ein Jahr vergangen, seit das Unternehmen bekannt gab, dass der Verkauf von FlexRay-Transceivern die Marke von einer Million Stück erreicht hat.

Drei Jahre hatte das Unternehmen benötigt, bis es im Jahr 2009 die Auslieferung des millionsten FlexRay-Transceiver erreichte. Seitdem hat NXP eine weitere Million an Automotive-OEMs geliefert. Gleichzeitig betont NXP, dass die Investitionen in diese Technologie fortgesetzt und das FlexRay-Portfolio noch in diesem Jahr um neue Produkte erweitert wird.

Seinen ersten Praxistest durchlief der FlexRay-Transceiver von NXP im Jahr 2006 mit seinem Einsatz im BMW X5, der als erstes Serienfahrzeug mit einem FlexRay-Bussystem für die aktive Federung ausgestattet war. Im Jahr 2008 folgte die fünfte Generation der 7er-Reihe von BMW, in der bis zu elf FlexRay-Knoten zum Einsatz kommen. Im Juni 2010 entschied sich Audi ebenfalls für den Einsatz der NXP-FlexRay-Technologie in seinem neuen Audi A8 Modell.

Die FlexRay-Transceiver von NXP haben ausnahmslos den FlexRay Physical Layer Conformance Test bestanden und zeichnen sich daher durch ihre EMV- und ESD-Eigenschaften aus. Sie überwachen aktiv das FlexRay-Bordnetz und nutzen hierfür spezielle, von jedem Mikrocontroller lesbare Fehler- und Statusinformationen sowie eine interne Spannungs- und Temperaturüberwachung. Mit ihren stromsparenden Betriebsarten und ihrer niedrigen Stromaufnahme im Stand-by- und Sleep-Modus leisten sie zudem einen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes.