ZMD mit 20 Prozent Umsatzwachstum

ZMD erzielte im ersten Halbjahr 2007 mit einem Umsatzanstieg von über 20 Prozent auf rund 27 Mio. Euro ein deutliches Wachstum gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Gleichzeitig verfügt das auf Analog und Mixed-Signal-Lösungen für Automotive-, Medizin- und Industrie-Anwendungen spezialisierte Unternehmen derzeit über einen Auftragsbestand im Wert von rund 23 Mio. Euro. ZMD hatte in den vergangenen 18 Monaten die nicht zum Stammgeschäft zählenden Aktivitäten Mikroelektronisches Packaging, Opto Sensorik, Memory Produkte sowie die Waferfertigung verkauft und ausgegliedert. So konzentriert sich ZMD heute auf Chipdesign und Tests von robusten, hochgenauen Schaltkreisen und kauft Wafer von Produktionspartnern zu.

Das stärkste Umsatzwachstum erzielte das Unternehmen im Bereich der Automobil-Anwendungen. Weiterer Wachstumsträger ist die gestiegene Nachfrage nach ZMD Produkten für die Kommunikation mit Infrarot-Technologie (IrDA Standard), die vorwiegend in modernen Handys eingesetzt wird.