Forschungsprojekt Fleets Go Green Wie effizient sind Elektrofahrzeuge im Flottenbetrieb?

Das Verbundprojekt Fleets Go Green analysiert und bewertet die Effizienz von Elektrofahrzeugen am Beispiel des Flottenbetriebs. In Zusammenarbeit mit der TU Braunschweig, dem Fraunhofer-Institut, der Volkswagen AG und weiteren Partnern beteiligt sich auch die iPoint-systems GmbH an diesem Forschungsprojekt und ist für die ökologische Bewertung der Elektrofahrzeuge und Flottenkonfigurationen zuständig.

Ziel dieses Projektmoduls ist die Entwicklung eines Modells zur Analyse umweltrelevanter Zusammenhänge der Interaktionen zwischen Fahrzeug, Nutzer und Netz. Seit September 2012 ist iPoint an dem Forschungsprojekt Fleets Go Green beteiligt, das vom BMU gefördert wird.

Die Forschungsergebnisse des dreijährigen Projekts sollen eine Entscheidungsgrundlage für die Umrüstung von Fahrzeugflotten auf E-Mobile bieten. Für das Anwendungsszenario Flotte werden verschiedene Elektrofahrzeuge beschafft, mit entsprechender Messtechnik zur Erfassung des Gesamtenergiebedarfs ausgerüstet und betrieben. Fleets Go Green setzt sich aus fünf Modulen zusammen. Sie befassen sich mit dem Fahrzeugverhalten (Modul 1), dem Nutzerverhalten (Modul 2), dem Netzverhalten (Modul 3), der Ökobilanz (Modul 4) sowie dem Anwendungsszenario Flottenbetrachtung (Modul 5). Die Projektorganisation erfolgt gemeinsam durch BS|ENERGY und das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik.

Die ersten Fahrzeuge werden noch in diesem Jahr von BS|ENERGY aus Braunschweig beschafft, bis zum Sommer 2013 sollen es dann 25 bis 50 sein. Sobald erste Daten vorliegen, wird sich iPoint im 4. Modul mit der ökobilanziellen Bewertung der Elektrofahrzeuge und Flottenkonfigurationen beschäftigen. Das Ziel besteht darin, ein systemdynamisches Modell zu entwickeln, mit dem umweltrelevante Zusammenhänge der Fahrzeug-, Nutzer- und Netz-Interaktionen analysiert werden können. Zudem möchte man Stoffstrommodelle des Flottenbetriebs erstellen, um daraus berechnete Sach- und Wirkungsbilanzen als Basis für verschiedene Ökobilanzen zu nutzen. Zusammen mit den anderen Modulen ergibt sich ein ganzheitlicher Ansatz, der die erforderliche Transparenz bietet, um die ökologischen Potenziale der Elektromobilität für den Flottenbetrieb im Alltag zu erschließen.