Alles eine Frage der Marke Welches Image haben die Autofahrer der einzelnen Marken?

Spießig, arrogant, fröhlich, weltoffen – Welches Image haben Autofahrer bestimmter Marken?
Spießig, arrogant, fröhlich, weltoffen – Welches Image haben Autofahrer der unterschiedlichen Marken?

Was denken Sie über die Fahrer der verschiedenen Automarken? Der Unternehmensberater Progenium wollte es wissen und befragte dazu rund 2000 Bundesbürger. Ganz nach dem Motto: Zeig mir Dein Auto und ich sag Dir wer Du bist.

Als Mercedes-Fahrer hat man(n) es nicht leicht. Laut der Studie von Progenium gelten sie zu 70 Prozent als spießig, zu 82 Prozent als arrogant und zu 73 Prozent als ernst – außerdem gilt der Mercedes als typisches Männer-Fahrzeug. Bei Mini sieht die ganze Sache schon anders aus: 92 Prozent der Deutschen glauben, dass hinter dem Steuer der Marke Mini vermutlich eine Frau sitzt, die zu 85 Prozent weltoffen, zu 87 Prozent attraktiv und zu 93 Prozent fröhlich ist. Allerdings verdienen sie auch deutlich schlechter als die Mercedes-Männer: Statt 3.400 Euro bekommen Mini-Frauen nur 2.200 Euro netto – zumindest wenn es nach der Einschätzung der Umfrageteilnehmer geht.

Bilder: 20

Welches Image haben welche Autofahrer?

In einer Studie wurden Bundesbürger über 18 Jahre telefonisch befragt, wie sie den typischen Fahrer der Marke XY einschätzen.

Bei diesen Werten handelt es sich um die Ergebnisse einer Befragung von 2.013 repräsentativ ausgewählter Bundesbürger über 18 Jahre. Die Befragung fand im April und Mai 2018 statt und wurde von der Unternehmensberatung Progenium durchgeführt. Michael Mandat, Geschäftsführer von Progenium, ist sich sicher: »Wer welches Auto kauft, hat auch viel mit dem Image der Marke zu tun.« Laut Mandat investieren Automobilkonzerne deshalb Milliardenbeiträge in Marke und Marketing, um ein bestimmtes Bild zu schaffen und damit spezielle Kundengruppen zu adressieren.

Progenium wollte nun wissen, welches Image die Deutschen mit 20 ausgewählten Automarken verbinden und inwiefern diese Profile mit den Markenbotschaften der Hersteller übereinstimmen.